Burgenforum

Stephansdom Wien
martin - 8-10-2004 um 19:53

Wenn man versuchen würde die Baugeschichte der bekanntestens Kirche Österreichs in zwei Sätzen zusammenzufassen würde das etwa so klingen:
Zuerst romanische Kirche , dreischiffig, mit drei Rundapsiden- Abbruch der Rundapsiden und Errichtung eines hochgotischen Chors - im 15. Jh Abbruch des Kirchenschiffs und Errichtung eines hoch/spätgotischen Schiffs mit 1 1/2 ziemlich beeindruckenden Türmen.
Der heutige Bestand ist also ein romanische Westfassade(Mitte 13.), ein spätgotisches Schiff (15.Jh) und ein gotischer Chor (14.Jh.)
Die Fotos zeigen Baudetails des spätromanischen Riesentors, das Westportal das vom Stephansplatz in die Kirche führt.
Wer dort ist und das Glück hat, daß der Zugang zur Westempore offen ist, sollte die Gelegenheit nützen.


martin - 8-10-2004 um 19:57

Drachendarstellung am Riesentor


martin - 8-10-2004 um 19:57

Mann der an seinem Bart zieht,
Westfassade


martin - 8-10-2004 um 19:58

Knospenkapitell am Riesentor


Andreas - 30-12-2009 um 16:21

eine Frage zum gotischen Teil der restaurierten Westfassade - wer weiß etwas über den Zweck des gotischen Lichtgehäuses?

Ich habe leider ein Problem mit dem Bilder-Hochladen - das zur Frage passende Photo wird später nachgeliefert


Oliver de Minnebach - 30-12-2009 um 16:51

Andreas, rund um den Stephansdom gibt - auf Kremstalerisch gesagt - einen ganzen Arsch voller Lichthäuschen, die nix anderes sind wie Totenleuchten/-laternen des ehemaligen Friedhofes um die Kirche.

lG Oliver


Andreas - 2-1-2010 um 23:36

Martin sei Dank -es funktioniert wieder.
Oliver - die Leuchte gehört ursprünglich da also gar nicht her? Und die Bohrung? Fürs Elektrokabel?


Oliver de Minnebach - 3-1-2010 um 11:31

Die Leuchte gehört möglicherweis serwohl dort hin, weil ja der Friedhof bis an die Kirchenmauer reichte. Eine solche Leuchte steht ja nicht direkt auf einem Grab oder so. Aber es freut mich dass dir diese Leuchte ins Auge gestoßen ist....

Wie du unschwer erkennen kannst ist die schon ein "Nachbau" nach originaler Vorlage aus der 2. H. 20. Jh. (zu Lesen in Der Dom, Mitteilungen des Wiener Domerhaltungsvereins).

Mit dem Loch hab ich auch so meine Probleme - da ich nicht den originalen Befund kenne. Aber ich denke es könnte der Auslass für Kerzenwachs sein.

lG Oliver


Ps.: Am Albertinischen Chor gibts ja auch noch a paar größere Leuchten. Oder?


Oliver de Minnebach - 3-1-2010 um 11:33

Sind dir auch die Wappen am Strebepfeiler über der Leuchte aufgefallen??? ;)


Andreas - 3-1-2010 um 12:57

Genau, die Wappen, das wäre gleich meine nächste Frage gewesen - vor allem an Wilhelm von Baumgarten


Oliver de Minnebach - 3-1-2010 um 15:33

Nicht verzagen Olli fragen!

Das ist das Wappen der Türnauer. Ein Geschlecht aus dem nordöstlichen Waldviertel, dass sich dann in Wien neu orientiert hat und sogar den Bürgermeister stellte.

Das Wappen ist an dem Strebepfeiler, weil es ein Strebepfeiler der Tyrna (Türnauer)-kapelle ist. Also von den Türnauern gestiftete Seitenkapelle.

lG Oliver


Wilhelm von Baumgarten - 6-1-2010 um 20:20

Hast du auch die Farben dazu ?


Oliver de Minnebach - 6-1-2010 um 22:47

nein hab ich nicht!


speerstark - 6-1-2010 um 22:53

Am Bild ist alles grau :P
Oder hab` ich meine Farben am Bildschirm falsch eingestellt?

Ok, ich bin wieder doof


Andreas - 5-4-2010 um 17:03

Zitat von Oliver - nun habe ich mich auf die Suche gemacht und zumindest für's Erste noch eines gefunden