Burgenforum

Heidenturm bei Kittsee / BGLD
Andreas - 12-4-2009 um 08:09

Mitten im der pannonischen Ebene steht einsam ein (Wehr-)Turm, in der Karte als "Heidenturm" bezeichnet.

Laut http://www.altemauern.info "Reste der mittelalterlichen St. Michaels-Kirche des abgekommenen Ortes Lebern." http://www.altemauern.info/3_bsr_b_kittsee-heidenturm.html

laut http://www.kittsee.at "... Rest der Michaelskirche der früheren mittelalterlichen Siedlung Lebern und hat als einziges Bauwerk den Türkensturm von 1529 überdauert. " http://www.kittsee.at/sehenswurdigkeiten.htm


Andreas - 12-4-2009 um 08:10

nach freytag & berndt


Andreas - 12-4-2009 um 08:11

laut Martins Datenbank "wahrscheinlich der Kirchturm der verschwundenen Ortschaft Lebern , vielleicht aber auch ein Wachturm : einzelner freistehender Turm , vier Geschoße , innere Lichte 330 cm , Wandstärke 100 cm , 1. und 2. OG Scharten , 3. OG Fenster , innen Hakensteine zur Dachbefestigung , an der Nordseite war (später?) ein jetzt verschwundenes zweistöckiges Gebäude (Schiff?) angebaut . Steht in völlig ebenen Gelände , keine Gräben oder RM erkennbar. "

Im Bild die Höhe des fraglichen Schiffs erkennbar


Andreas - 12-4-2009 um 08:13

und hier meine Frage - die Baufuge ist klar erkennbar - doch was war zuerst - der Turm oder das Kirchenschiff? Es schaut doch eher so aus, als wäre das Schiff zuerst da gewesen und der Turm in einer späteren Phase dazugebaut?


Oliver de Minnebach - 13-4-2009 um 08:31

1.) Ich kenne den Heidenturm!

2.) Ja, das dürfte schon so sein, dass das Kirchenschiff zuerst da war und dann der Turm folgte.Der Turm sitzt ja ein kleines Stück auf dem Westgibel des Schiffes. Leider wurde der Turm am Ende des 19. Jhdt. schon mal gesichert7retauriert, dass bedeutet dass man solche Renovierungen aus dem 19.nicht mehr eindeutig vom Altbestand unterscheiden kann, wenn die nicht schon Zement verwendet haben.

Und beim Heidenturm ist das so! Die Ziegel die du am Langhausgibel findest sind römisch, weil dort in der Nähe Carnuntum liegt und in unmittelbarer Nähe zum Heidenturm eine römische "Landvilla".

3.) Der Kirchturm hat auch sicherlich eine "Wehrfunktion" erfüllt.

lG Oliver


Andreas - 14-4-2009 um 16:36

Anbei noch ein schönes Beispiel einer Schießscharte vom Heidenturm - schaut vulkanisch aus - basalt?


KASTELLAN - 14-4-2009 um 16:54

FRAGE: gibt es mittlerweile nun endlich einen Weg zum Heidenturm, oder muss man noch immer quer übers feld ladschen?

lg
KASTELLAN


Andreas - 15-4-2009 um 10:49

weiterhin in den Traktorspuren übers Feld


speerstark - 15-4-2009 um 14:11

Zitat
Ursprünglich verfasst von Andreas
..... aus - basalt?


Basalt ... nur wenn du das Doppel-Streckeisendiagramm ein bissi umstellst.
Ich weiss schon, es gibt schon auch Ausnahmen, .... gräulich
Basalte sind Erguss-/ Ganggesteine, dunkel, mit ggf. hellen Einschlüssen. (mitgerissene Gesteine)

Tipp: HAWEI ... dunkler Basalt der da aus dem Vulkan kommt
... und HAWEI .. ist NICHT HAdersdorf-WEIdlingau nebst Purkersdorf b. Wien :P

Nachtrag: Ich nehme an, dass man das Hawaii .. dürben, übern grossen Teich, mit "...aii" hinten schreibt. :cool:


Oliver de Minnebach - 16-4-2009 um 10:53

Bei Purkersdorf gibts ein HADERSDORF?

Sehr interessant...von etymologischer Seite!


speerstark - 16-4-2009 um 12:15

Lieber Oliver!

"... von etymologischer Seite!"

Was auch immer das bedeuten mag.