Burgenforum

+/- Ruine Dobra
Der Arnobär! - 20-9-2009 um 22:36

Als ich im August von Ottenstein aus durchs Kamptal flussabwärts gewandert bin, hab ich es nicht versäumt wieder mal die Ruine Dobra zu besuchen, und siehe da, da tut sich ja was! Da ist große Baustelle inc. Dixi Klos!

Anscheinend wird die gesammte Anlage gerade Saniert, am Burgeingang prangert groß das BDA Schild und daneben die Förderung des Landes Nö! Darunter ein Zettel auf dem zu lesen sei, das man den Rittersaal bereits Reservieren kann... Rittersaal?

lg Bernhard


Der Arnobär! - 20-9-2009 um 22:38

Ein paar Schritte weiter über die Holzbrücke des vorgelagerten Torhauses dann das Werbeschild von "Hartl Haus"... ok

Erster Eindruck: Die haben alle Mauerfugen und Fehlsteine Ausgebessert! (+)


Der Arnobär! - 20-9-2009 um 22:47

Bei genauerer Betrachtung dann schnell die erste Ernüchterung, einerseits wurde einige Mauerflächen total pingelig bis in die kleinste Ritze mit feinem Beton(?) ausgefüllt und verspachtelt.. gleich daneben wurde offensichtlich dann aber nur noch grobbröckeliger Zement so nach Lust und Laune mal hier und da ein bisschen zwischen und auf den Steinen hingekleckst... ich bin allerdings kein Bauforscher um das zu Beurteilen.. (-)


Der Arnobär! - 20-9-2009 um 22:53

In den Burghof hinein wird klar, hier wird echt was getan, was mich einerseits freut, andererseits frage ich mich, ob das ausgerechnet mit solchen Kaminziegeln vom Bauhof gemacht werden muss? Dahinter erstreckt sich schon der neue "Rittersaal". (+/-)


Der Arnobär! - 20-9-2009 um 22:56

Unter dem Rittersaal...


Der Arnobär! - 20-9-2009 um 22:58

Hartl Haus ;)


Der Arnobär! - 20-9-2009 um 23:04

Es wurde ein unter Schuttmassen begrabener Raum freigelegt, der vlt. die Burgkapelle gewesen sein könnte, jedenfalls findet man eine art Altarsockel am ende des Raumes. An den Wänden ist noch Verputz erhalten, Gipsstukatur und sogar noch die Wandfarbe mit Pinselstrichen ist zu erkennen (die Burg wurde aber bis ins 17. Jhdt. genutzt), das sieht zuerst sehr toll aus....


Der Arnobär! - 20-9-2009 um 23:08

... bei näherem hinsehen konnte ich mich nur noch Fragen: Was geht bitte hier ab? Naser Gips auf dem schon Moos und Algen(!) wuchern? Das hat gerade über 300 Jahre unter Schutt überlebt, muss das sein?

Das ganze ist noch viel bröseliger als es auf dem Foto zu erkennen ist.

Ein einziger Sockel wurde anscheinend komplett neu aus Gips "modeliert", und die erhaltenen, ausgebesserten Enden ganz oben werden durch hölzerne Mini-Holzdächer geschützt, die wohl kaum in der lage sind den ganzen Gips darunter trocken zu halten...


Der Arnobär! - 20-9-2009 um 23:13

...ziegeley...


Der Arnobär! - 20-9-2009 um 23:15

Und noch ein bisschen rekonstruierte Mauer zum beurteilen der Mauerkundigen.


Der Arnobär! - 20-9-2009 um 23:20

Jedenfalls hab ich mich mit ziemlich gemischten Gefühlen auf den Heimweg gemacht und mich wieder einmal gefragt, ob alles so seine Richtigkeit hat..

Jetzt stehe ich quasi selber davor ein Erhaltungsprojekt zu starten, aber so stelle ich mir Burgenrestaurierung nicht vor..

Meinungen und Diskussion erwünscht :)

lg Bernhard


lady kitten - 21-9-2009 um 09:22

hallo arnobär,

das ist garantiert die Burgkapelle, schade, dass man sich nicht durchgerungen hat sie besser zu konservieren bzw. mit einem Schutzdach zu versehen. Da wäre es schon besser gewesen, das ganze unter dem Schutt zu lassen, wo es "geschützt" war. Burgensanierungen sind in Ö ein ganz eigenes Kapitel. Ich hab leider schon furchtbar versaute Beispiele gesehen (Arnulfsfeste bei Moosburg). Da ist diese Burg eh noch heilig. Ziegel, naja, ganz hübsch ist es nicht, aber die zugefügten Teile sind dadurch deutlich erkennbar. Denke die Holzteile kann man auch wieder entfernen. Man muss halt überlegen was schlimmer ist. Eine halbwegs akzeptable Sicherung, auch wenn sie nicht ganz entspricht oder der komplette Verfall. Bei manchen Sanierungen wäre der Verfall wohl besser gewesen.


Oliver de Minnebach - 21-9-2009 um 17:21

Ausgezeichnet dein Blick für Restaurierungssünden! Ich hätt zwar ned weit zur Dobra, aber als ich das erste Mal gesehen habe was da abgeht hats mich total abgeschreckt!!!

Beton, Zement, keine archäologische Uberwachung bei der Freilegung, Baumarktziegel anstatt altes Ziegelmaterial (es gibt doch in NÖ sogar eine Altbaustoffbörse persönlich vom LH Pröll ins Leben gerufen!?)...

Ich hoff es setzt bald ein anderer Trend ein, weil sonst seh ich schon die nächste Generation über uns totlachen...


wulf - 23-9-2009 um 19:28

Auf Gutenstein hatten sie wenigstens Steine zusammengeklatscht. Leider sind die Fundamente offenbar nicht kontrolliert worden.

Etwa wie bei Bild Ziegeley.


Wilhelm von Baumgarten - 25-9-2009 um 20:07

Hab´ mir das auch angeschaut und frage mich: Ist dort wo BDA draufsteht Baumarkt und Hartlhaus drin ? Und heiligt der Zweck (die Burg für Festln zu vermieten) alle Mittel ?


speerstark - 25-9-2009 um 20:32

Zitat
Ursprünglich verfasst von Der Arnobär!
Und noch ein bisschen rekonstruierte Mauer zum beurteilen der Mauerkundigen.


Bin natürlich kein Mauerkundiger ... trotzdem:
Wer auch immer dort "gemauert" hat ...
eines hat er/sie nicht verstanden ...
der Mörtel ist das schwächste Glied im Mauerverband

Am Lehrbauhof Ost/West/... oder sonst wo, wär der/die MaurerIn mit einem Katapult exportiert worden.
Es sei denn man bringt Kosten für das Zurechthauen/Zuschneiden und/oder das Aussortieren von passenden Steinen in Ansatz (=große Kosten), dann wären wir wieder bei Baumarkt & Co.

Aja und die Maxln von Hartl und anderen Wipfelholzverbauern bräuchten sicher keinen Spindelsteher für die Errichtung oder zum Stützen vom Dach :cool:
siehe vorig "unterm Rittersaal", links im Bild zwischen den äußeren Hoiltstehern

in Demut und gebückt, wie immer.
Euer speerstark