Burgenforum

Pro Falkenstein
matthias - 5-5-2011 um 12:42

Ein Aufruf an alle!

Wer hat Lust uns im Sommer auf Falkenstein an der Ranna zu unterstützen und das eine andere Mörtel-Wochenende mit uns zu verbringen? Bitte melden!

LG - Matthias


Alex - 5-5-2011 um 14:57

wenns terminlich passt bin ich dabei!

Gibts schon Termine oder Infos?

LG
Alex


matthias - 5-5-2011 um 15:13

Werden wir hoffentlich in den nächsten 14 Tagen festlegen. Schick mir einfach Deine Mail-Adresse und gib an, welche Tage für Dich günstig sind.

LG - Matthias


matthias - 12-5-2011 um 12:20

Am 19. Mai tagt der Falkenstein-Erhaltungsverein und koordiniert die Maßnahmen des laufenden Jahre. Alle die beim Sanieren helfen möchten (Verpflegung und Unterkunft können wir stellen) bitte dringend melden und angeben, welche Wochenenden in Frage kommen. Danke!

LG - Matthias


Alex - 12-5-2011 um 17:28

Lieber Herr St.., ach, lassen wir die offizielle Anrede weg:P

Prinzipiell wär ich sehr gerne dabei, nur mit der Vorausplanung hib ichs nicht ganz so.
Wie lange vorher sollt ich mich melden?

LG
Alex


Wilhelm von Baumgarten - 13-5-2011 um 09:35

He, Bertl ! Glaubst´ das du auf der Ried keine Hackn hast ?


speerstark - 13-5-2011 um 11:33

Zitat
Ursprünglich verfasst von Wilhelm von Baumgarten
He, Bertl ! Glaubst´ das du auf der Ried keine Hackn hast ?

Hackn? ... Oder a Sondn`?! :cool:

demütig wie immer
speerstark


speerstark - 13-5-2011 um 21:42

Dein geschriebenes Wort in Gottes Gehörgang

demütig
speerstark


wulf - 14-5-2011 um 16:15

naja Otto,
meinte schon "von Hinnen nach Dannen".
Aber "von Buchen zu Tannen" könnt´s auch treffen. :D


Wilhelm von Baumgarten - 14-5-2011 um 17:35

Orte ich da etwa herablassende Geringschätzung der Ruine Ried, werter Hiasl ?


wulf - 14-5-2011 um 19:34

Er will die Arbeitskräfte haben die schon eingeschult sind und die sollen noch schöne Werksteine mitbringen. Vielleicht brauchen sie auch nur die Steine. :o


speerstark - 14-5-2011 um 20:54

Frage an die Baufuzzis ...
Gibt es auch Steinsonden? :cool:

demütig
speerstark
(die normale Physik war nie so meins, möglicherweise darum diese Frage - hihi )


matthias - 12-6-2011 um 10:51

Vom 24. - 26. Juni ist es soweit:

Der erste Sanierungs-Workshop auf Falkenstein! Freiwillige Helfer - meldet euch! Was bieten wir? Eine ausgiebige Einführung in das Objekt und seine denkmalpflegerische Problematik, kostenlose Verpflegung (Grillen am Lagerfeuer) & Unterkunft und jede Menge harter Arbeit. In erster Linie wird es darum gehen, historischen Mörtel zu produzieren, damit das Mauerwerk neu zu verfugen und Entschuttungen vorzunehmen. Jeder Helfer ist nach Voranmeldung herzlich willkommen!! Helft mit, eine der großartigsten Ruinen Oberösterreichs zu retten - es ist schon 20 nach zwölf!!!! Bekommen wir sie bis Oktober nicht Winterfest, ist Falkenstein unwiderbringlich verloren ....

Das Workshop-WE vom 24. bis 26. Juni betreut DI Robert Wacha vom LDA Linz.

Den zweiten und dritten Sanierungs-Workshop auf Falkenstein bieten wir vom 29. - 31. Juli und vom 12. bis 14. August an. Diese Workshops leite ich selbst.

LG - Matthias


matthias - 21-6-2011 um 21:25

Bisher ganze zwei freiwillige Helfer aus dem Forum (nebst Anhang) - und der Rest? Beim Ritterfest ins nächste Weinfass gepurzelt? Also wer sich der Nachwelt verdient machen will - hier ist die Gelegenheit ...

Sommer 2011: Vier Schwerpunkt-Arbeitswochenenden

Jeweils Freitag bis Sonntag – 24.-26.Juni; 15.-17.Juli; 29.bis 31. Juli; 12. bis 14. August


Wilhelm von Baumgarten - 22-6-2011 um 20:02

Willkommen in der Realität ! Ist halt immer leichter über Sanierungen zu sinieren als selbst zu arbeiten.
Und im Übrigen müssen sogenannte "Ritterfeste" nicht automatisch Feuerwehrfestln in Verkleidung sein !


Oliver de Minnebach - 26-6-2011 um 17:34

Die meisten Leute aus dem Forum sind ja auf der Riederberg gelandet und da gibt bekanntlich einen Arsch voll Arbei (wie das die Kremstaler sagen würden)! ;)


Wilhelm von Baumgarten - 2-7-2011 um 14:23

Werter Hias, wie ist es denn gelaufen ?


matthias - 3-7-2011 um 07:30

Mit dem ersten Workshop-WE sind wir absolut zufrieden. Vier wackere Passauer, Bgm. Raab und zwei weitere Hofkirchener, dazu am Freitag noch ich und Robert Wacha vom LDA . Einstweilen Näheres unter http://www.hofkrichen.at


Alex - 4-7-2011 um 18:18

klingt gut!

wie gesagt - Ende Juli sind wir dabei!

bis dann!


matthias - 4-7-2011 um 19:23

Wunderbar - freut mich ... ;-)


matthias - 6-7-2011 um 17:55

Die Zahl der Helfer und Interessenten nimmt stetig zu - sogar Freiwillige aus dem Münsterland und aus dem Harz, die sich beteiligen möchten ... ;-) ... Da werden wir noch ordentlich Kalk brennen müssen ... ;-)


matthias - 17-7-2011 um 10:42

Der zweite Falkenstein Workshop begann am Freitag mit 9 höchst engagierten Mitstreitern aus Hofkrichen, Passau, Linz und dem Raum Wien. Wir sind gut vorangekommen und haben (Dank geschickter Maurertalente) mittlerweile auch statisch notwendige Ergänzungen vorgenommen. Bilder und Weiteres folgt. Vgl. im übrigen
auch unsere Berichte auf http://www.hofkrichen.at


matthias - 17-7-2011 um 11:08


matthias - 17-7-2011 um 11:11

Das sind sie also, die wackeren TN am zweiten Falkenstein Workshop: Peter, Su, meine Wenigkeit, Dawidh, Bgm. Martin Raab, Manfred, Stefan und Markus. Als Forograf nicht im Bild - Herr Schlesinger. Mit so einer Truppe kommt man schon zügig vorwärts ... ;-)


matthias - 28-7-2011 um 14:25

Zum morgen beginnenden dritten Arbeitseinsatz auf Falkenstein haben sich sage und schreibe 14 freiwillige Helfer angemeldet - darunter auch zwei TN aus diesem Forum! Wenn das so weiter geht, kriegen wir die Anlage schon wieder hin. So sollte es bei allen Burgruinen sein ...


wulf - 28-7-2011 um 16:17

Der Wettervorhersage zu Folge wird wohl die Hälfte der TN Regenschirme für die Arbeitenden halten. ;)


Otto von Floridus - 28-7-2011 um 21:24

Aber geh,es gibt ja kein schlechtes Wetter,sondern nur schlechte Bekleidung !;);)


matthias - 28-7-2011 um 22:56

Ganz meine Meinung ... ;-)


Oliver de Minnebach - 29-7-2011 um 10:01

ja, aber wie will man etwas mörteln wenn es gleich darauf regnet????

Trotzdem viel Erfolg!


matthias - 31-7-2011 um 20:20

Der Regen hielt sich dann doch in sehr engen Grenzen und der Mörtel hat wunderbar gehalten ... ;-) ... Die vorher und nachher Effekte sind enorm. Mit diesmal 21 Helfern haben wir Falkenstein ein gutes stück vorna gebracht. Ganz besonderer Dank gilt drei tatkräftig engagierten Forums-Teilnehmern!


Alex - 1-8-2011 um 16:58

ganz ergriffen ob der Anerkennung :)

War echt ein gutes Wochenende! Bald können wir die Fußbodenheizung und den Whirlpool einbauen!
Die FBH natürlich nur als Alternative, falls wir die Kacheln vom Kachelofen nicht finden - was ich allerdings für unrealistisch halte :cool:

Hm, irgendwie wollen heute meine Finger nicht ganz so präzise tippen...


Der Arnobär! - 1-8-2011 um 23:49

...oder BürgerGRINSLINGE :D
freut mich zu hören wie toll es euch gegangen ist!


matthias - 2-8-2011 um 00:43

Du hast gefälscht?? Pfui - wer hätte das von Dir gedacht! Aber wir werden großzügig das Wölkchen des Ruinensands darüber wehen ;) Schade übrigens, dass euch am Montag ein Abstecher nach Passau nicht mehr ausgegangen ist - hätten uns gefreut ... (Das Wetter war dann im Tagesverlauf auch gar nicht mehr garstig). Aber ihr habt es so gewollt, dann überfallen wir in Bälde eben wieder Kitzistan ... :cool:


Alex - 2-8-2011 um 08:32

Für die Maueroberkanten kommen demnächst die "Profis" mit entsprechender Ausrüstung. Und Versicherung...
Mir persönlich ist das ohne Sicherung einfach um gut 12m zu hoch, und ich glaub die anderen schließen sich da an ;)


matthias - 2-8-2011 um 12:07

@Oliver: Da entsteht auf den Fotos für den Ferndiagnostiker wohl ein "leicht" verzerrter Eindruck. Der Bewuchs auf und in der Mauer wurde sehr wohl entfernt. Vorschlag - selbst vorbei kommen, Situation im Original anschauen und dann kommentieren :cool:. Wir hätten uns zunächst eine Sanierung der Mauerkronen gewünscht. Diese kann allerdings nur von einem Fachbetrieb geleistet werden, der wiederum erst im August/September tätig werden kann. Hätten wir so lang zugewartet, wäre an Falkenstein heuer nicht mehr viel passiert und wir hätten im kommenden Jahr mit neuen erheblichen Substanzverlusten rechnen müssen. Bei an der Basis in großem Umfang ausgschwemmten Mauerschalen ist ein Arbeiten von unten nach oben mitunter übrigens durchaus sinnträchtig. Ansonsten verweise ich auf den begründeten Kommentar von Alex.

Der Vorzustand wurde lediglich fotographisch dokumentiert. Eine voraus gehende profunde bauhistorische Aufnahme war aus personellen und finanziellen Gründen leider nicht möglich. Allerdings muss auch gesehen werden, dass es sich hier um einen hochakuten Notfall handelt und die vorhandenen Baubefunde sorgfältigst gewahrt und gesichert wurden. Auf Falkenstein zählt buchstäblich jede Sekunde. Last but not least wurde das Vorgehen eng mit Robert Wacha vom LDA abgestimmt und es gab bis zu diesem WE von seiner Seite an unserer Arbeit keine Beanstandung.

Auf Falkenstein bewegen wir uns gezwungenermaßen auf einer Kompromisslinie zwischen theoretisch wünschenswerten und praktisch notwendigem. Zur Verdeutlichung: Hätten wir im letzten Jahr schon begonnen, hätte die abgegangene Vorburgmauer den Winter überstehen können ...

Bei allem aber - keine Sorge: Wir freuen uns alle, wenn es auch auf Ried gut weitergeht ;)


Otto von Floridus - 2-8-2011 um 12:51

An dieser Stelle seih nun doch erwähnt :
Mein Respekt und meine Bewunderung gilt den Personen die sich bei so einen Projekt engagieren ! :cool: Meine Wenigkeit würde ja auch gerne ,aber meine kaputten Bandscheiben lassen es leider nicht zu ::mad:


Oliver de Minnebach - 2-8-2011 um 12:56

@ matthias:

Ich bin derzeit für 4 Sanierungsarbeiten auf unterschiedlichen Burgruinen verantwortlich, da macht man sich schon so seine Gedanken.

Was ist der Grund, dass sich bei euch die Mauerschale im Fundamentbereich ablöst?


Oliver de Minnebach - 2-8-2011 um 13:04

Warum mangelte es am Personal für eine Bauforschung?

Es gibt genügend - um jetzt nicht Werbung in eigener Sache zu machen - "arbeitslose" Bauforscher die nur auf einen Auftrag warten.

lG Oliver


matthias - 2-8-2011 um 16:43

Lieber Oliver - hast Du die "finanziellen" Gründe überlesen? Ich nehme nicht an, Du arbeitest für Gotteslohn? Falls doch: sei uns willkommen und komm so schnell wie möglich :cool:. Oder vermittel uns einen kostenfrei arbeitenden Bauforscher. Mal abgesehen davon hält sich die (dokumentierte) Befundsituation in dem von uns angegangenen Bereich in überschaubaren und klar ablesbaren Grenzen.

Und nicht zuletzt sei nochmals betont: Wir könnten uns auch erst um die Finanzierung eines Bauforschers bemühen und ordentlich Aufmaße der ganzen Anlage erstellen lassen. Allein: Wir haben es mit einem Patienten unmittelbar vor dem Exitus zu tun. Hier ist jede weitere Verzögerung absolut tödlich und mit unmittelbarem Substanz- oder gar Totalverlust verbunden. Ohne unsere bereits geleisteten Einsätze gäbe es in Kürze nicht mehr viel aufgehende Wandpartien, an denen sich bauforschen ließe.

Wie gesagt: aus fernen Nebeln kommentiert sich´s immer leicht und unbeschwert. Falkenstein ist hinsichtlich der erhaltenen baulichen Qualitäten und ihres Umfangs ein völlig anderes Kaliber als Ried, wo sich mit gewisser Muße werkeln lässt. Und niemand von uns sieht zwischen beiden Sanierungsprojekten eine Konkurrenz (Dieser Aspekt scheint mir bei Deinen Posts ein wenig durchzuschimmern)

Komm zu uns, helf und bekrittel uns vor Ort ...


matthias - 2-8-2011 um 16:48

@Otto: Ich hatte schon 3 Bandscheibenvorfälle und gerade zwickts mich wieder. Habe aber die Zähne zusammengebissen und festgestellt, dass mir die Arbeitshaltung an den Mauern gut tut. Komm doch einfach mal vorbei - Du bist uns beim nächsten Workshop auch als interessierter Besucher herzllich willkommen. Und wenn Du bei der Gelegenheit ein bisschen Gehölz entfernst - um so besser ;)


Alex - 2-8-2011 um 17:55

Da bin ich mit nur einer hinigen Bandscheibe ja richtig fit :P

Und der Herr Diclofenac hilft auch ganz gut...


matthias - 2-8-2011 um 18:10

Der Herr preise Deine hilfreichen Tabletten :)


matthias - 2-8-2011 um 23:41

sic!


Alex - 5-8-2011 um 12:31

So, mein Mädl und ich sind am nächsten Arbeitswochenende wieder dabei!

Es gibt doch tatsächlich Spinner, die ihren Urlaub mir Ritzenflicken verbringen :cool:


matthias - 5-8-2011 um 15:05

Lieber Alex - Freut mich ausgesprochen ... ;-) ... Also bis zum 12. August!


Der Arnobär! - 5-8-2011 um 20:40

Geil, warum sieht das in Ried nicht so aus :o

Welches Bindemittel/Verhältnis habt ihr verwendet und welchen Sand?

Hast du mehr Details? Wie arbeitet ihr da genau, gibts da unterschiede in der verarbeitung/auftragen im vergleich zu Ried? Steine habt ihr auch ergänzt oder keine?


Der Arnobär! - 6-8-2011 um 13:03

Ja der Lehm fehlt, bei uns gibts ja nur so Lehm-Gatsch-Sand überall :cool:

Mörtelanalyse (gibts seit Jahrzehnten, look @ Frauenhofer Institut) wurde mir ja ausgeredet, schleißig schleißig samma :D


Wilhelm von Baumgarten - 6-8-2011 um 17:34

Sofort mit diesem Minderwertigkeitsgejammere aufhören !


Oliver de Minnebach - 7-8-2011 um 08:25

Wir werden auf der Riederberg sicher keine Art von Lehhm in den Mörtel mischen. Das ist denkmalpflegerischer Wahnsinn!!!

Das wichtigste bei Kalkmörtel ist noch immer der Kalk, da sollte immer mehr als zu wenig drinn enthalten sein.

LEHM liebe Freunde wird von macher Art von Experten empfohlen um eine gewünschte Farbe zu erreichen.
Nur die Farbe des Mörtels wird ausschließlich vom Sand bestimmt und vonn den Mikroorganissmen die ihn dann über die Jahrhunderte weiterfärben.

LEHM ist ein weitgespannter Begriff der im Osten Österreichs von Löss bis gatschiger Erd bzw. toniger Erde reicht.

Meiner Meinung und Erfahrung zufolge gibts nichts schlimmeres als Lehm in einen Kalkmörtel beizufügen.
Der Kalkmörtel bindet dann bedingt durch den kalk zwar ab, doch beginnt er sich nach einer Weile wieder aufzulösen.
Das bedeutet, dass die "unreinen" Anteile des Lehms dazu beitragen, dass sich der Mörtel wieder aufzulösen beginnt.
Vorallem das viele Wasser der Wittterungseinflüsse gegünstigt das. Dann kanns schon vorkommen, dass wie beim Ubl sich die Mauer nach 6 monaten aufzulösen beginnt.

Farbe ist nicht immer das wichtigste beim Sanieren/Renovieren.

Die kommt mit der Zeit.

@ Mörtelanalyse.

Bringt uns in Ried insofern nix. Da wir durch wohl jahrhundertelange Feuchte unserer unter Schutt gelegenen Mauerteile keinen originalen Mörtel mehr vorfinden.
Da hat es bereits zu einem massiven Austausch in der Substanz geführt. Und den Kalk hats auch herausdiffundiert. Desshalb finden wir auch immer wieder diese Sinterstellen wo sich der Kalk angesammelt hat.


Oliver de Minnebach - 7-8-2011 um 19:49

ja ja, das hast du wohl falsch verstanden...

Lehm ist nicht wirklich ein Bindemittel, da es nur physikalisch aushärtet und nicht chemisch abbindet wie die meisten anderen Baustoffe (Kalk:Sand).

Das unterstreicht natürlich seine Witterungsunbeständigkeit.

Lehm als Baustoff benötigt Magerungsmittel wie Stroh, Hächsel, usw.

Der Lehm wurde sicher wegen der Farbgebung vom Landeskonservatorat für Oberösterreich empfohlen/bestimmt.

Lehm ist auch nicht überall zu finden... was hätten die in lehmarmen Gegenden getan?

lg Oliver


matthias - 7-8-2011 um 23:10

Hallo Olliver,

Deine Einwände in Sachen Lehmbeimengung sind per se natürlich nicht unbegründet und haben auch unter uns bereits zu kritischen Diskussionen geführt. Nun bin ich selbst kein expliziter Mörtelexperte und diesbzgl. auf die Expertisen des BDA und dessen Materialvorgaben angewiesen. Daher sei hier aus der Materialanalyse des BDA zu den Mörtelbindungen auf Falkenstein wie folgt zitiert:

"Mörtel in tiefem braun bis rot mit hohem Lehmanteil und Ziegelsplitbeigabe, augenscheinlich kaum Körnung, der Mörtel besteht offenbar hauptsächlich aus Lehm und Kalk (viele Kalkspatzen 1-2 mm Größe")."

"Der Fugenmörtel im Falkenstein ist sicher wie das Mauerwerk selbst ein Unikum im Vergleich mit den sonst untersuchten Ruinen. Durch den konsequenten Einsatz von Zwickern und Kleinstzwickern auch im Inneren des Mauerwerks konnte auf eine eigentliche Körnung im Mauermörtel fast vollständig verzichtet werden, da so kein Grobkorn zur statischen Funktion herangezogen werden musste. Der Mauermörtel selbst ist eine Art Kalk-Lehm-Mischungmit hohem Kalkanteil. Die Mauer wurde praktisch wie eine Trockenmauer errichtet. Der Mörtel hatte bei der Errichtung hier praktisch keinerlei statische Funktion. Er diente vermutlich nur zum Füllen der onehin sehr geringen Zwischenräume, welche nicht mehr durch das Auskeilen von Kleinstzwickern geschlossen werden konnten. Durch die kontinuierliche Aushärtung des hohen Kalkgehalts bekam aber auch diese Mischung eine durchaus beeindruckende Zähigkeit und Elastizität und bildet einen statischen Gesamtverbund."


Alex - 8-8-2011 um 08:14

Ich weiß nur das:
beim Kopfüberritzenflicken im Fensterbogen ist der lehmhältige Mörtel unschlagbar. Der hält genau dort, wo man ihn hinklebt. War recht wenig Lehm drin, dann klatscht einem alles wiender auf den Helm...


matthias - 8-8-2011 um 09:52

Es leben die Helme. Könnte Dir für´s nach oben Schauen am Freitag einen mit Visier mitbringen. Oder einen geschlossenen Schaller - wie´s beliebt ... ;-)


Mart - 8-8-2011 um 16:59

Matthias: Das ist eine bessere Erklärung und wirklich interessant, unter dem Aspekt schaut das Mauerwerk wieder anders aus.

Und zum Ritzenzuschmieren gibt's wohl wirklich kein schöneres Material als Lehm.


matthias - 8-8-2011 um 20:50

Bin gerade unter der Rubrik "Fotos" einem Link vom "Tullner" gefolgt http://de.wikipedia.org/wiki/Trakai). Und siehe da, was findet sich zur litauischen Burg Trakai (14. Jh.) vermerkt?:

" ... der Mörtel wurde aus Kalk, Sand und Lehm gemixt ... "


Mart - 8-8-2011 um 22:49

Das war garnicht anzüglich gemeint, Lehm pickt halt einmal gut und ist recht plastisch.
Aber den ersten Satz darfst du gerne zitieren.


Oliver de Minnebach - 9-8-2011 um 10:15

@ Matthias: Wenn das also die Materialanalyse der Labors im Arsenal ergeben hat, dann ist das wohl ein ähnlicher Fall wie in Senftenberg. Dort hat man aber in der Bauphase um 1200 anstatt Sand Löss (also sehr feinen Lehm) verwendet und das bei romanischer Mauertechnik und nicht so wie bei euch in spätmittelalterlicher, wo sehr wiel Zwickelmaterial zur Anwendung gekommen ist.

Trotz alledem finde ich es problematisch Lehm in den Mörtel zu mischen, weil ich schon mal gesehen habe, was alles passiert wenn man nur unreinen Sand (mit einem hohen Lehmanteil) verwendet. Da zerbröselt alles nach dem ersten Winter und die Extension im Sommer erledigt den Rest.

Ich arbeite ausschließlich mit Mischungen mit einem hohen Kalkanteil mit oder ohne Trass, das kommt darauf an.
Besonderen Wert lege ich darauf, dass ich wenig lehmhaltigen Sand mit einer Siebgröße von bis zu 8mm zur Verfügung habe.


Jetzt ist aber die Frage noch immer: Will das BDA den Lehm im Restauriermörtel wegen der Farbe oder aufgrund der Autentizität?

lG Oliver


Alex - 9-8-2011 um 10:25

Der Robert will das deshalb so, weil seiner Erfahrung nach der neue Mörtel mit dem alten am besten bindet, wenn sich diese möglichst ähnlich sind. Des weiteren kann stark unterschiedlich gemischter Mörtel den alten schädigen, und das wollen wir doch nicht...

Zum selber lesen:
http://www.wacha.info/TRANSDATA/SR_AE_Wacha_Gesamt_Master_1_web2.pdf

LG
Alex


Oliver de Minnebach - 9-8-2011 um 10:44

Danke Alex auf dich ist Verlass! :)


Alex - 9-8-2011 um 15:25

Zu viel der Ehre!
Leider auch ein Bissl lang, die Arbeit, aber für dich sicher genau das Richtige. Ich hab mich mit Überfliegen begnügt.

Für alle, denen´s zu lang ist hier die Kürzest-Kurzzusammenfassung:
jede Menge Versuchsflächen auf Ruine Prandegg, verschiedenste Mörtelmischungen mit unterschiedlichsten Ergebnissen. Fazit: Kopie vom Original funzt am Besten.


Alex - 9-8-2011 um 15:29

Interessant wären natürlich weitere Testreihen mit identen Mischungen auf anderen Gesteinen!
Auf Prandegg ist´s wohl Granit, aber Schiefer und Kalksteine,... wären natürlich auch zu beachten, da diese alleine schon mit dem Regenwasser anders interagieren! Natürlich dann auch anders mit dem Mörtel.

Wer hat Zeit ???:cool:

Aber Scherz bei Seite, das wär wirklich mehr als interessant.

@Oliver:
Welches Gestein wurde auf Ried verbaut?

LG
Alex


matthias - 9-8-2011 um 19:40

Hallo Oliver,

wir haben die Problemlage in Sachen Mörtel heute vor Ort mit Robert Wacha nochmal diskutiert. Er hält die Beimengung aufgrund seiner Erfahrungen für unproblematisch, zumal am Original ausgerichtet. Die positive oder negative Auswirkung von Lehmbeimengungen in Kalkmörtel dürfte letztlich wohl auch eine Anteilsfrage sein. Wir sind in der Beimengung eher zurückhaltend und mischen für gewöhnlich (jedenfalls wenn ich mische ... ;-) ...) drei bis vier handvoll auf einen Eimer und arbeiten das Material händisch gut durch. Der solcherart angemischte Mörtel zeichnet sich durch hervorragende Haftung aus und lässt sich vorzüglich einarbeiten und (s.a. Beitrag von Alex). Wir werden im Winter sehen, ob und wie er sich bewährt hat.

Nichtsdestotrotzl dürfte der relativ hohe, feintonige Lehmanteil im originalen Kalkmörtel wohl mitentscheidend für dessen verhältnissmäßig schnelle/leichte Auswaschung durch andrängendes Wasser sein ... Daher nutzen wir zur Verfugung der Sockelzonen auf Roberts Weisung einen Mörtel mit "dezenter" NHL-Beimengung ...


Oliver de Minnebach - 10-8-2011 um 08:26

@ matthias: danke für deine Informationen. Derzeit ackere ich die Arbeit von Hr. Wacha durch und finde sie sehr anregend.

@ Alex: Danke nochmals für den Link. Am Riederberg wurde Kalkgestein verarbeitet.

lg Oliver


matthias - 24-8-2011 um 20:09

Nachfolgend die (fast) vollständige Falkensteiner-Brigade vom vorletzten Sanierungs-WE: harmonisch, engagiert und ausgesprochen stolz auf das Vollbrachte. Mal sehen - wenn sich das Wetter weiter so entwickelt - vielleicht packen wir´s im herbst noch mal ... ;-)


Alex - 25-8-2011 um 08:22

1. und 2. Oktober hätt ich wohl noch Zeit ;)
oder das Wochenende darauf


matthias - 26-8-2011 um 10:56

Hallo Alex

Prima. Ich werde versuchen, mit Martin vom 7. bis 9. Oktober noch ein arbeitswochenende zu vereinbaren ... ;-) ... Es gibt noch ein paar Baustellen, die wir unbedingt noch vor der Winterpause abschließen sollten. Ich sage nur - Fensternischen ... ;-)

LG - Matthias


Alex - 26-8-2011 um 11:43

Wär fein, wenn wir oben die beiden nördlichen und die beiden östlichen Fenster noch fit bekommen würden!
Also 3 bis 4 Teams zu 2 Leuten für die Fenster. Dem Patienten auf der Hofseite im EG sollte sich auch noch jemand widmen!
Was solls, am besten es kommen wieder so an die 20 Leute :)

Für die beiden nördlichen Fenster brauchen wir allerdings noch ein Gerüst...

Wie läufts eigentlich mit den Steinmetzen?
Wann werden die Mauerkronen fixiert?

LG
Alex


matthias - 26-8-2011 um 14:55

Eine Schalung für die Nischenwölbungen ist bereits im Gespräch. Daneben werden die Mauerkronen noch unsere Hauptaufgabe sein - und sei es, dass wir sie (bei schlechter Witterung) nur einplanen, um sie gut über den Winter zu bringen.

Die Handwerksburschen sind ansonsten offenbar recht optimistisch, dass sie die große Bresche zu einem Gutteil schließen können. Am 5. September geht´s los ...

Mit der "Hofseite" meinst Du vermutlich die Westfront mit dem Rundbogenportal? Da habe ich am Dienstag noch ein wenig ausgefugt ... ;-)

Habe Dich und Maria übrigens schon für unseren neuen Workshop vom 7. bis 9. Oktober bei Martin angemeldet. Mindestens ein weiterer Forumsteilnehmer ist auch wieder dabei ... ;-)

LG - Matthias


Alex - 26-8-2011 um 15:17

Das müssen mehr werden ;)

Ihr Helferlein kommet, oh kommet doch all!
Nach Falkenstein kommet und stoppt den Verfall...


matthias - 26-8-2011 um 17:29

Ja, aber wenn die der Melodei zufolge erst Weihnachten kommen, wird es wohl bereits zu kalt sein ... ;-) ...


Alex - 12-9-2011 um 15:42

@matthias:

wie schauts jetzt eigentlich aus mit dem Termin im Oktober? Ist der fix?

LG
Alex


Alex - 12-9-2011 um 17:58

übrigens:
http://www.bda.at/text/136/Denkmalpflege/17077/Die-Fremden-aus-den-Schaechten
:cool:


matthias - 12-9-2011 um 21:18

@Alex:

Selbstverständlich ist der Termin fix - und ihr fix angemeldet! Keine Sorge, die Handwerksburschen lassen noch mehr als genug Arbeit für uns übrig ... ;-) ... Morgen bin ich selber wieder vor Ort und stimme mit Herrn Gruber vom BDA ab, wie wir in Sachen Nischenbefunde verfahren.

LG - Matthias


PS:
Habe übrigens gestern bei uns in Passau beim Tag des offenen Denkmals den vorderen Bereich der Halser Burg (ehem. Vorderhals) präsentiert. Ein irrwitziger Andrang - 3 Präsentationen mit jeweils zwischen 200 und 120 TN. Man war ich fertig ...


Alex - 12-9-2011 um 21:48

Schön, dass da was weiter geht in den Nischen!

zu Hals:
hattest ein Megaphon?


matthias - 12-9-2011 um 22:05

Ob in Sachen Nischen "was weiter geht", werden wir morgen sehen. Bin auch gespannt, wie weit unsere walzenden Handwerksburschen in den letzten Tagen gekommen sind (Zwischenzeitlich musste ihnen von Robert vermittelt werden, dass sie keine wieder einzubauenden Fenstergewände zuschlagen, sondern "statische Sicherungsblöcke" - Ergebnis eines Missverständnisses infolge vorübergehend fehlender Fachbetreuung). Beim Mauern haben sie jedenfalls in den ersten zwei Tagen schon ein atemberaubendes Tempo angelegt!

In Sachen Hals: No problem - ich bedarf solcher Hilfsmittel nicht, wenn die akkustischen Raumdispositionen stimmen ... ;-) ... Einen kleinen Eindruck vom Denkmaltag vermitteln http://www.trp1.de (Film) und http://www.lokalnews.de (Bildchen)


Alex - 12-9-2011 um 22:13

Sehr schön, Herr Stadtfuchs!;)
Wahrlich viele Menschen!
Aber du wirst sehen, in ein, zwei, fünfzehn Jahren wird Falkenstein alles in den Schatten stellen :cool::cool::cool:


matthias - 12-9-2011 um 22:31

Davon bin ich überzeugt und darauf arbeite ich ja jahrelang schon hin :):):) ... Dieweil hoffe ich, dass die von mir im Schutt identifizierten Gewändesteine der Hauptburgpforte zwischenzeitlich nicht versehentlich verbaut wurden ... Ärgerlicherweise zeitigte der derzeit laufende Einsatz nämlich auch ein paar (Gottlob teils weider behobene, teils behebbare) Kolateralschäden :o:(


burgfräulein - 13-9-2011 um 07:33

was heißt hier "Kolateralschäden"? das bedarf genauerer Erläuterungen... und teils behoben...teils behebbar...ich hoffe nur, es ist nichts "teils unwiederbringlich verlorenes" dabei???

gibts ein paar Fotos, was sich da so aktuell tut? Bin so neugierig und bis zum Oktober ists noch soooo laaaang....;)


matthias - 13-9-2011 um 07:38

Ich fahre jetzt gerade hin und werde versuchen, ein wenig zu dokumentieren ... ;-) ... Darf ich den letzten Satz als Workshop-Anmeldung verstehen?:cool:


burgfräulein - 13-9-2011 um 07:41

bin ja schon angemeldet...(bin höchstpersönlich alex' fräulein!)


burgfräulein - 13-9-2011 um 07:42

Gruß an Falkenstein und einen schönen Tag dort! Freu mich schon SEHR auf die Fotos!!! :)


burgfräulein - 26-9-2011 um 07:34

@matthias: also ich übe mich schon seit geraumer Zeit in Geduld (und alex kann wahrlich bestätigen, dass das gar net meine Stärke ist...), und jetzt wirds schon unerträglich: WO SIND DIE VERSPROCHENEN FOTOS????

Ich weiß, ich weiß...in zwei Wochen kann ichs mir eh selbst vor Ort ansehen...aber ich mag net so lang warten müssen!

...bitte!...ein Foto?


matthias - 26-9-2011 um 09:12

Hallo Maria,

würde gern liefern, wenn meine Kamera mitgespielt hätte ... :-( ... So muss ich einstweilen auf http://www.hofkirchen.at verweisen. Aber auch Martin ist mit dem Aktualisieren noch nicht recht nachgekommen. Immerhin siehst Du die wackeren Gesellen beim Aufmauern der Hauptburgfont ... Hatte selbst die letzten zwei Wochen keine Zeit mehr auf Falkenstein vorbei zu schauen. Vielleicht schaffe ich es am Mittwoch. Bin mal gespannt wie der Sachstand ist ...


burgfräulein - 26-9-2011 um 09:37

naja, dann versuch ich mich halt weiter zu gedulden...vielleicht werd ich dann ja am mittwoch abend mit neuen bildern belohnt! :)
ich bin ja soooo neugierig, was da die letzten wochen weiter gegangen ist!


matthias - 26-9-2011 um 10:18

Bis zu meinem letzten Besuch nicht wenig, aber auch nicht so viel, wie ich gehofft hätte ...


The Descenter - 1-12-2011 um 21:32

Das Foto zeigt den dramatischen Verfall und die dringende Notwendigkeit einer Sanierung und Erhaltung der Burgruine Falkenstein.
Abgebildet ist das Haupttor links 1974 und rechts 2011. Die darüberliegenden vergitterten Fenster mit den dahinter liegenden Gewölben, auch wenn sie nicht gotisch waren, wie mal in einem Passauer Stadtmagazin stand, sind völlig verschwunden.


matthias - 5-12-2011 um 21:22

Gotisch heißt nicht nur Spitzbogen, werter Descenter ... ;-) ... Bei "einfachen" Rechteckfenstern kommt es auf die Profilierung der Gewände an. Und diese hier sind klassisch spätgotisch (gewesen). Das linke (zuletzt entfernte) Fenstergewände ist übrigens en Detail zeichnerisch dokumentiert worden und ließe sich rekonstruieren (War ursprünglich auch als Maßnahme des "Steintreffens" im Oktober vorgesehen). Sofern Du Dich an den Erhaltungsmaßnahmen beteiligen möchtest, bitte melden. Jeder neue Helfer ist herzlich willkommen!


Oliver de Minnebach - 5-12-2011 um 22:01

Aso: Rekonstruieren hat man in OÖ angedacht?


matthias - 5-12-2011 um 22:06

In der Tat: Aufstellung der Replik unter dem Torbogen nebst fotographischer Doku des ursprünglichen Zustands. Was hast Du denn gedacht? ... ;-)


matthias - 5-12-2011 um 22:19

By the way - wäre durchaus erwägenswert einen neuen Thread zum Thema "Rekonstruktionen - Pro & Contra" einzurichten. Hierzu liesse sich aufs Feinste disputieren ...


Oliver de Minnebach - 5-12-2011 um 22:24

Ja wieso nicht. Hast du so viel parat?


matthias - 5-12-2011 um 22:28

Mir mangelt es ad hoc an Bildmaterial. Vielleicht kannst Du ein paar Beispiele ein- und zur Diskussion stellen?


Oliver de Minnebach - 5-12-2011 um 22:42

mal gucken... aber ich hab ned immer Zeit großartiges zu Posten. Muss leider immer sehr sehr viel arbeiten. :(


matthias - 5-12-2011 um 22:51

Tja, da geht es hier kaum einem anders, fürchte ich. Muss ja auch nichts großartiges sein. Bildbeispiel reicht. Vielleicht noch ein knapper Kommentar und die Diskussion hier läuft von allein ...:cool:


wulf - 5-12-2011 um 22:57

wenn ein zB. Werkstein der leider abgefallen ist, unterhalb liegt, wieder in seine ursprüngliche Position/ Lage gebracht wird, ist das Rekonstruieren ?


matthias - 5-12-2011 um 23:13

Wenn es nach dem ein oder anderen Hardcore-Denkmalpfleger geht, durchaus. Wenn es gesundem Menschenverstand betrachtet, nicht unbedingt ... ;-) ... Ich persönlich bin eher pragmatisch veranlagt . Archäologische Baubefunde - namentlich römische - werden gerne und in großer Menge (teil-)rekonstruiert. Ein gewaltiges und weithin bekanntes Beispiel für Burgrekonstruktion ist übrigens der ehem. Hochmeistersitz des Deutschen Ordens, die Marienburg an der Nogat.


matthias - 5-12-2011 um 23:15

... es mit gesundem Menschenverstand betrachtet ... (Finger kamen nicht mehr mit)


The Descenter - 11-12-2011 um 17:33

Zitat
Ursprünglich verfasst von matthias
Gotisch heißt nicht nur Spitzbogen, werter Descenter ... ;-) ... Bei "einfachen" Rechteckfenstern kommt es auf die Profilierung der Gewände an. Und diese hier sind klassisch spätgotisch (gewesen). Das linke (zuletzt entfernte) Fenstergewände ist übrigens en Detail zeichnerisch dokumentiert worden und ließe sich rekonstruieren (War ursprünglich auch als Maßnahme des "Steintreffens" im Oktober vorgesehen). Sofern Du Dich an den Erhaltungsmaßnahmen beteiligen möchtest, bitte melden. Jeder neue Helfer ist herzlich willkommen!

Hier noch das Gewölbe hinter dem einen Fenster, hilft vielleicht bei der eventuell angedachten Rekonstruktion.

Aber sicher wird diese Bausubstanz im Buch "Burgen in Oberösterreich" von Wilhelm Götting von 1967 genau dokumentiert sein. In der kursierenden Pdf-Version fehlt Falkenstein leider völlig. Bekomme aber das vergriffene Originalbuch zu Weihnachten :):):). Dann schaue ich gleich nach.

Die Fenster gab es auch 1988 noch, habe sie noch auf anderen Fotos im Hintergrund entdeckt. Bin übrigens nicht ich auf den Fotos, sondern der Nachbarsbub, aber der sieht heute gaaanz anders aus.;)


martin - 11-12-2011 um 18:24

Bezüglich der Toranlage muss gesagt werden, dass das Bild von 1974 auch nicht das Original zeigt, sondern eine Rekonstruktion, die wohl in den 1950ern?) entstanden ist.
Ein Foto von 1922 zeigt, das damals große Teile des Gewändes gefehlt haben.


martin - 11-12-2011 um 18:32

und 1905 hat das noch ganz anders ausgesehen.
der gesamte Vorbau war noch überdacht, das Dach aber schon beschädigt.


martin - 11-12-2011 um 18:43

noch einmal, wohl in den 1920'ern.
Damals stand noch ein größeres Eck des Bergfrieds, ( ganz hinten, links vom Baum ) und eines zweiten Gebäudes der Hochburg ( ganz hinten, links )


martin - 11-12-2011 um 18:45

p


Otto von Floridus - 12-12-2011 um 12:49

Also ,wenn die Fenster Ende der 80 er Jahren noch vorhanden waren ,dann bestätigt sich meine Vermutung doch sehr - das sie jetzt als Deko missbraucht einen Vorgarten zieren !
Die Fotos mit dem verschiedenen Verfall.-und Restaurierungsphasen sind sehr interessant,
sieht man doch ,es ist nicht alles Alt-auch wenns im ersten Blick so ausschaut .:o


Alex - 13-12-2011 um 09:45

So, ein leider undatiertes Bild :(
Stammt aus einem Buch von 1931, muss jedoch deutlich älter als Martins Bilder sein, da hier die Dächer der Vorburg noch intakt sind.


Oliver de Minnebach - 13-12-2011 um 12:07

Ich würde nur zu gerne mal dort vorbeischauen! Eine sehr interessante Lage und dieser bastionäre Rundturm....


Alex - 13-12-2011 um 12:12

Na dann los!

Der Wasserturm ist eh gründlich vom Piper beschrieben; in der Burgenkunde und in den Ö. Burgen.


Übrigens, geführte Besichtigungen gibts um den Schnäppchenpreis von: einen Tag auf der Baustelle hackeln :cool:

LG
Alex


matthias - 13-12-2011 um 19:45

Na sagen wir zwei bis drei - aber meckern streng verboten! ... ;-) ... Nachfolgend ein Blick aus dem Innenhof Richtung Torbresche. Piper zeigt den gleichen Blickwinkel noch mit erhaltener Torhalle. Alex, magst Du das Vergleichsbild einstellen?


Alex - 13-12-2011 um 21:31

So, hier der Innenhof in Richtung Osten.
Links der Palas, daneben die Torhalle

Aus Pipers "Österreichische Burgen, Band 1"


Oliver de Minnebach - 13-12-2011 um 22:13

@ Matthias: Na wow. Das ist aber ein zerklüftetes Mauerwerk. Was soll mit dieser Ansicht geschehen?
Wie wird mit den Schuttmassen verfahren?


matthias - 13-12-2011 um 23:13

Hallo Olliver,
sag ich doch die ganze Zeit. Vor Beginn unserer Sanierungsmaßnahmen ein dramatischer Zustand, der nicht eine Sekunde weiteren Aufschubs gestattet hat. Mittlerweile haben wir allerdings den wohnturmartigen Palasblock links (die "gnädige Herrschaftswohnung") ganz gut im Griff.

Mit den Schuttmassen wird fürs erste nicht besonders verfahren. Sie bleiben einstweilen wo sie sind. Unser Augenmerk gilt vorrangig der stabilen Sicherung des Aufgehenden. Und da ist noch reichlich zu tun ... (In der Winterpause vornehmlich Archivarbeit)


matthias - 13-12-2011 um 23:15

Ach so - zur Ergänzung. Die historische Aufnahme von Alex stammt aus dem Jahr 1905.


Alex - 14-12-2011 um 10:36

Hier das Tor zur Hauptburg.
Damals noch ein richtiges Tor, 100 Jahre später eine große Bresche...
(ebenfalls vom Piper)


matthias - 3-3-2012 um 08:31

Es ist soweit - Wir packen wieder an!

Am 14. und 15. April heißt es wieder: "Retten wir Burg Falkenstein".

Jeder Helfer zum ersten heurigen Sanierungs-Wochenende ist herzlich willkommen! Bitte denkt daran, euch rechtzeitig anzumelden, damit wir die Arbeitsmaßnehmen entsprechend planen und vorbereiten können (von Unterbringung und Versorgung ganz zu schweigen). Danke!

LG - Matthias

(stadtfuchspassau@aol.com)


matthias - 4-3-2012 um 10:38

Das Bild oben zeigt eines der westlichen Kapellenfenster. Die Werksteingewände waren um 1900 schon verschwunden. Die Gewändepfosten waren in Mauernute eingestellt. Zwei Pfosten des Nordfensters sind wenigstens fragmentarisch noch vorhanden, so dass sich ihr Profil rekonstruieren lässt. Die Sohlbank des hier gezeigten Fensters ist verputzt. Die werksteinerne Sohlbank des Nordfensters fehlt. Sie ist in Form der Ansätze noch ablesbar.

Nun meine Frage: Die Fenster schlossen rundbogig. Kennt jemand von euch oberösterreichische Beispiele rundbogiger Masswerkfenster? Falls ja bitte zum Vergleich hier posten. Danke!


matthias - 22-3-2012 um 12:08

Im Bild eine wiederhergestellte Lichtschlitzwange nach der Winterpause.

Unser Mörtel hat sich insgesamt recht gut bewährt ... :) ... Wer am ersten Sanierungswochende am 14./15. April teilnehmen möchte, möge sich rechtzeitig melden! Das zweite Sanierungswochenende ist ebenfalls schon festegelegt: 29. April - 1. Mai (So-Di). Es endet am 1. Mai mit einem kleinen Weinfest an der Burgruine:cool: ... Auch hier bitte rechtzeitig melden.

Auch sonst hat jeder die Möglichkeit, sich an der Rettung Falkensteins durch eine Mitgliedschaft im Erhaltungsverein zu beteiligen. Der Jahresbeitrag beträgt nur schlappe 15 Euro, für Ehepaare 25 Euro. Beitrittsformulare sind ab sofort bei mir erhältlich (stadtfuchspassau@aol.com)


wulf - 28-3-2012 um 12:13

Feine Arbeit ,weiter so.


matthias - 17-4-2012 um 18:58

Die Sanierungen auf Falkenstein gehen mit Verve weiter. An der Hauptburgfront waren am letzten WE Clemens, zwei Wulfe und Gregor aus Wien aktiv ...


matthias - 17-4-2012 um 22:48

Und hier noch eine andere Baustelle: Wir haben auch damit angefangen, die erhaltenen Ansätze des Torgewölbes vom Bewuchs zu bfreien und zu sichern. Da stand es bereits Spitz auf Knopf. Die Steine hatten keinerlei Bindung mehr und lagen nur noch lose aufeinander ...


matthias - 18-4-2012 um 02:19

jetzt aber ...


matthias - 2-5-2012 um 10:54

Das zweite Sanierungs-Wochenede auf Falkenstein ist absolviert. Ganz herzlichen Dank an die hoch engagierten Mitglieder des Burgenseite-Forums, die sich wieder beteiligt haben! Das nächste WE folgt voraussichtlich am 2. und 3. Juni. Falls jemand vorher Lust hat Hand anzulegen, bitte melden. Wir können im Zweifel auch individuelle Einsätze für Sanierungswillige organisieren ...

LG - Matthias

PS:
Hinter dem oben sichtbaren Gewölbeansatz birgt die Wand noch Reste von einstigem Aussenputz. Das Torgewölbe wurde demnach sekundär angesetzt. Demnach besass das Eckgewviert des Palas zunächst ursprünglich wohnturmartigen Charakter und wurde erst im weiteren Entwicklungsgang in eine geschlossen Hofumbauung eingebunden. Martins Rekonstruktionsvorschläge sind entsprechend zu ergänzen ...


matthias - 3-5-2012 um 21:43

Das nächste Arbeitswochenende auf Falkenstein steht fest: 2. und 3. Juni - Interessenten bitte rechtzeitig anmelden!

LG - Matthias

PS:
Werde bei der Gelegenheit auch einen kleinen nachgeschobenen Geburtstagsumtrunk spendieren ... ;-)


matthias - 28-5-2012 um 16:08

Die Arbeiten an Falkenstein gehen zügig weiter: Hier ein Sanierungsabschnitt an der Hauptburgfront am 2. Juni


matthias - 28-5-2012 um 16:17

Eine Knochenarbeit für Spezialisten (Kettensägen-Peter): Die Beseitigung mächtiger Wurzelstöcke


matthias - 28-5-2012 um 16:28

Dabei tat sich eine Überraschung, in Form eines unerwarteten Gewölbes auf ... Eine Burg unter der Burg? Wir bleiben da im Unterschied zu den Reichensteiner Spezialisten etwas nüchterner. Das neue Gewölbe vermittelte vom Hof zum großen Weinkeller.


matthias - 28-5-2012 um 16:43

Ein verdientes Forumsmitglied beim Sanieren eines Gewölbeansatzes (ehem. Torhalle)


Otto von Floridus - 29-5-2012 um 08:11

...ist das ein sogenannter Gast-Arbeiter ?:D:D:D....


matthias - 29-5-2012 um 16:43

Seite 6 öffnet sich nicht ...:o


wulf - 29-5-2012 um 22:32

Das machts manchmal :cool:


matthias - 4-6-2012 um 18:00

Dramatisches Schadensbild auf Falkenstein: Die Mauerschale unter einem Gewölbe ist links durch Wurzeleinwirkung flächig nach aussen gekippt, rechts klafft ein tiefes Mauerloch ...


matthias - 4-6-2012 um 18:04

Zur statischen Sicherung ist eine Ergänzung der Mauerschale erforderlich. Zustand 2 zeigt die Situation mit geschlossenem Mauerloch.


matthias - 4-6-2012 um 18:36

Die Rekonstruktion der Mauerschale hat begonnen ...


wulf - 4-6-2012 um 18:58

Ja toll, da kann man wohl davon ausgehen das Gewölbe vor Winter zu nutzen. Weiter so, sieht sehr gut aus. ;)


matthias - 19-6-2012 um 19:40

Kann man sicher, Wulf. Wie Du folgend siehst, hatte ich schon wieder etwas Muße. Das Gewölne hat inzwischen wieder einen relativ stabilen Stand ... :cool:


matthias - 19-6-2012 um 19:44

Auch die Sanierung des Geölbes selbst ist heute voran geschritten. Was tun, wenn der Mörtel in tiefsten Vertikalfugen der Schwerkraft folgen will? Trick 17 - Styroporplompen! Kann ich bestens weiterempfehlen :cool:


matthias - 19-6-2012 um 19:47

Und so präsentiert sich die Sache, wenn der Arbeitseinsatz beendet und das Arbeitsfeld feucht abgebürstet ist ...;)


wulf - 19-6-2012 um 21:27

Aha mit so modernen neuzeitlichen Mitteln ...........


matthias - 19-6-2012 um 22:49

und vor allem so günstigen Mitteln ... :cool: ... Wir wissen uns eben zu helfen, gell? ;)


Otto von Floridus - 20-6-2012 um 10:22

...wie heißt es doch so schön-da staunt der Laie und wundert sich der Fachmann !;)
Ideen muß man(n) halt haben !:cool:


speerstark - 20-6-2012 um 12:20

Zitat
Ursprünglich verfasst von matthias
Auch die Sanierung des Geölbes selbst ist heute voran geschritten. Was tun, wenn der Mörtel in tiefsten Vertikalfugen der Schwerkraft folgen will? Trick 17 - Styroporplompen! Kann ich bestens weiterempfehlen :cool:

Also ich kenn mich ja n i c h t aus .. aber schon mal mit der Mörtel-"Konsistenz" etwas herumprobiert?
Meinereiner hat da mal zufällig einen Mann zugesehen, wie der mit der großen Schaufel -nicht die kleine Kelle- mitten im Raum gestanden, den Mörtel mit der Schaufel gemischt und anschließend Wand und Decke der Zimmer im Haus mit der gleichen großen Schaufel verputzt hat - genial!
Abziehen mußte er fast nix, der Grobputz war quasi fertig. Präzisionsarbeit!
Obwohl da auch Ichsen, Zwickel, Ecken und Hohlkehlen waren - oder wie das halt heisst.
Eine Frage des Geschickes und der Konsitstenz - hat Er gesagt. Ich glaub' ja er hat mir nicht alles verraten.
Aja, später hat er noch die kleinen Verzierungen an der Fassade mit der Kelle modeliert.

Aaaaber ihren Zweck haben die Styroporstoppeln wunderbar erfüllt.
Zumal den Mann mit der Schaufel zu holen sicher zeitaufwendiger und kostenintensiver gewesen wäre. Glaub' ich.

demütig
speerstark


matthias - 20-6-2012 um 20:03

Interessant dieser Mann mit der Schaufel und wahrscheinlich ein Künstler seiner Art. Würd´ ich gern mal kennenlernen. Leider müssen wir ganz profan und im rahmen unserer (dilettantischen) Fähigkeiten an die Dinge herangehen. Und dafür schlagen wir uns (üebrwiegend) prächtig. Wie wär´s starker Speer - keine Lust mitzutun. Die Arbeitsathmosphäre und Organisation auf Falkenstein ist vortrefflich. Wulf wird es bezeugen ... ;)


wulf - 21-6-2012 um 07:46

Also die Baustelle ist so groß da läuft man sich kaum über den Weg und ist für Jedermann/frau was dabei ......."Arbeitsatmosphäre".
Sofort bekommst deine Quadratmeter Mauer zugeteilt ...... "Organisation".

Ja, das kann ich bezeugen. :cool:

Wegen Nachfragen und sollte dieses Posting mißverständlich von mir verfasst sein: Ja, das Arbeitsklima ist heiter bis fröhlich mit kleinen Scherzen und Fachgesprächen.


matthias - 2-7-2012 um 17:20

Die neue Geheimwaffe der Falkensteiner-Burgsanierer (Peter-Düsentrieb sei Dank). Unser mobiler Baukran! Am letzten WE erstmals und erfolgreich im Einsatz


matthias - 2-7-2012 um 17:37

Und hier das Ganze im Einsatz, beim Setzen ein schweren Kantblocks (Ansonsten von 4 gestandenen Mannsbildern nicht zu bewegen)


matthias - 2-7-2012 um 17:40

Und hier das Ergebnis. Die Situation vorher ...


matthias - 2-7-2012 um 17:41

Und nachher ...


Alex - 3-7-2012 um 08:47

Seeehr schön!
Und praktisch!


Otto von Floridus - 3-7-2012 um 09:39

Ich nehme an,das funktioniert in Verbindung mit der Winde vom Allradler ?:cool:


matthias - 3-7-2012 um 12:16

yep. So ist es ... Möchtest Du Dich vielleicht vor Ort überzeugen? Jeder neue Helfer hat Anspruch auf einen guten Begrüßungswein ... ;-)


matthias - 3-7-2012 um 14:42

Nächster Sanierungs-Termin ist er 21. / 22. Juli. Die Anmeldefrist endet am 19. Juli. Unterkunft & Verpflegung werden wie gewohnt gestellt ...


Otto von Floridus - 4-7-2012 um 14:01

@matthias : schau mer mal dann sehn mer schon . ;)
Die Neugierde ist auf alle Fälle geweckt sowohl auf die Ruine ,als auch auf die schöne Landschaft !:)


matthias - 4-7-2012 um 21:03

Du wärst willkommen Otto. Und wenn Du die Landschaft per pedes genießen willst, nimmst Du den alten Saumsteig von der Donau durch das Rannatal. Bis Falkenstein sind es ca. 45 Min. ...


matthias - 24-7-2012 um 18:15

Die wackeren Falkenstein-Sanierer am Abend des 22. Juli. 6 TN hatten sich zu diesem Zeitpunkt schon Richtung Heimat verabschiedet. Insgesamt wieder ein sehr produktives WE ... ;-)


matthias - 24-7-2012 um 21:59

Unsere neue Fachkraft Traudl erwies sich gleich von Anfang an als Naturtalent - hier beim Sanieren einer Torwange ...


matthias - 24-7-2012 um 22:07

Im Fokus standen diesmal auch extrem schwierige Kandidaten, wie die Innenfront der ehem., vom 17.-18. Jh. vielfach veränderten Wirtschaftsgebäude. Hier der Zustand 2011


matthias - 24-7-2012 um 22:14

Mittlerweile arbeiten wir dran. Nichts wird aufgegeben. Wir versuchen soviel zu retten, wie eben möglich ...


matthias - 24-7-2012 um 22:28

Hier ein teilverfugter Mauerrest mit bisher unbekannter Türwange und angeputztem Versturzbefund ...


matthias - 25-7-2012 um 14:54

Hier noch einmal der Gesamtbefund mit rechter Türwange in Freilegung ...

matthias hat dieses Bild als Anhang hinzugefügt:


matthias - 22-8-2012 um 14:59

Die Freilegungen am Wirtschaftstrakt schreiten voran. Das Bild lichtet sich. Rechts neben der Schubkarre die Steinschwelle einer mehrfach von Tor- auf Türmaß verengten Wandöffnung.


matthias - 22-8-2012 um 15:02

Die Innenfront des Torhauses nähert sich - nicht zuletzt Dank meiner wackeren Gefährtin - dem Zustand der Vollendung:


matthias - 22-8-2012 um 15:08

Ein Lob auch an Burgenkunde-Markus und seine Mitstreiter, die in der Vorburg einen arg ramponierten Kandidaten - ein Fragment des runden Flankierungsturms - stabilisiert haben. Die untere Hälfte der Mauerschale ist weitgehend ergänzt. Sehr gute Arbeit! Zwei Fugen haben sich der abschließenden Präparierung entzogen. Aber sie werden nicht entkommen ;) ...


matthias - 23-8-2012 um 12:25

Ein besonders schwieriger Kandidat (Privatbaustelle des Projektleiters): Die Seitenwand eines Gewölbes zeigte tief unter rezentem Niveau noch immer schwerste Schädigung durch dreifinger starkes Wurzelwerk. Hier die Situation nach Entfernung der Wurzeln und Säuberung der Schadstelle ...


matthias - 23-8-2012 um 12:29

Das Arbeiten in liegender Position ist Gott sei Dank beendet. Die unterste Schadstelle ist tiefgründig geflickt. Der Wiederaufbau der Mauerschale hat begonnen ... :cool:


matthias - 27-8-2012 um 02:12

Und ist seit diesem WE fast vollendet ... :cool:


matthias - 11-9-2012 um 20:41

Ein hübsches verstäbtes Schulterbogenportal aus Altenhof. Sekundär an die Zufahrt eines Bauunternehmens versetzt. Angeblich stammt es aus einer abgerissenen Mühle aus dem lokalen Umfeld. Die Qualität des Portals dürfte aber einen primären Zusammenhang mit einer Mühle ausschliessen. Möglicherweise stammt die Portalfassung aus Falkenstein (zumal ein passendes "Negativ" einer entfernten Portalfassung zu finden ist)


matthias - 12-9-2012 um 23:20

Das heuer letzte Sanierungswochende mit 14 Helfern war wieder überaus erfolgreich: Hier zunächst die gelungene Verfungungsarbeit einer wackeren Passauer Mit60erin - Besten Dank an Ingrid!


matthias - 12-9-2012 um 23:26

Auch die Verfugung und Schadensbeseitigung der westlichen Palaswand schreitet voran ... besten Dank an unseren "Geheimen" ... ;)


matthias - 12-9-2012 um 23:33

Das Nischengewände am ehem. Aborterker muss aus statischen Gründen in seinen Fehlstellen ergänzt werden - Dank für die sorgfältige Ausführung an Gabi & Thomas


matthias - 12-9-2012 um 23:38

Fertig verfugt: Die linke Seitenwand im "Hofgewölbe" - Eine ordentliche Leistung von Clemens und Bürgermeister Raab


matthias - 12-9-2012 um 23:47

Ein besonderer Patient: Die Vorburgfront hat ihre Mauerschale weitergehend verloren. Das freiliegende Kermauerwerk wird mit Mörtel verplombt, um weitere Abgänge zu verhindern. Der abschüssige Untergrund macht Arbeitsplattformen erforderlich - Ein Hoch auf Peter "Düsentrieb" (alias "Kettensägen-Peter") ;-)


matthias - 13-9-2012 um 00:02

Die heikelste Baustelle von allen: Der runde Flankierungturm der Vorburgfront. An der Innenseite wurden erste Notsicherungen vorgenommen - Ein tollkühner Einsatz unserer Linzer Freunde Stephan, Markus und Manu


matthias - 13-9-2012 um 00:10

Auch an der durch Bohlendeckung eingehausten Aussenfront des Turmes wird gearbeitet - Traudl beim Fugenauspinseln an der Mauerbasis. Neben meiner liebsten Gefährtin eine der besten VerfugerInnen überhaupt


matthias - 13-9-2012 um 00:13

Eine Etage höher ergänzt und verfugt der Chef persönlich ... :cool:


KASTELLAN - 11-10-2012 um 15:40

Eine gewagte Frage: gibt es eigentlich schon einen voraussichtlichen Termin, wann das ehrgeizige Projekt der Renovierung beendet sein wird?

Mit besten Grüßen

KASTELLAN


matthias - 11-10-2012 um 22:08

Kalkuliert sind einstweilen noch 4-5 Jahre, um das Aufgehende (ohne Bergfried) zu restaurieren. Danach geht es Stück für Stück weiter mit der didaktischen Erschließung und Inwertsetzung ... Es handelt sich um ein langfristig angelegtes Projekt.
:cool:

LG - Matthias


KASTELLAN - 15-10-2012 um 12:01

Dann muss ich wohl die Ruine inkl. Gerüst und diverse Utensilien aufnehmen, wenn ich nächstes Frühjahr komme.

:cool:


matthias - 15-10-2012 um 13:11

So ist es. Und Du kannst bei der Gelegenheit gerne auch gleich mitarbeiten ... ;-) ... . Aber zur Trostspendung: Es ist mittlerweile deutlich mehr sichtbar, als vor Beginn der Erhaltungsarbeiten.


KASTELLAN - 15-10-2012 um 14:12

ich hab leider keine ahnung von handarbeit und will nix verpfuschen............ ;)


wulf - 16-10-2012 um 16:28

Macht nix Kastellan, komm vorbei wird sich schon was finden wovon du Ahnung hast.

LG wulf


matthias - 6-11-2012 um 13:31

Trotz eisiger Kälte ein gelungener Saisonabschluss am 28. Oktober. Die Saxophonisten der Gruppe SHE spielen auf Falkenstein:


matthias - 6-11-2012 um 13:37

Das bunte Spektrum der rund 80 Besucher reichte vom Landwirt und der Wirtin aus Niederranna, Gästen aus Wels und Hauzenberg, einem Urlauber aus Leverkusen bis zum ev. Studentenpfarrer aus Passau. Der Erhaltungsverein freut sich über 206 Euro Reinerlös :)


matthias - 6-11-2012 um 13:40

Natürlich waren auch unsere lieben Passauer Freunde, die tapferen Recken von "Batavis Gladii" wieder mit von der Partie:


KASTELLAN - 15-11-2012 um 00:11

Schade das die Saison bei euch schon am 28.Oktober zu Ende ist. Bei mir hat die Saison gerade eben erst angefangen ;)

LG
der KASTELLAN


matthias - 16-4-2013 um 15:54

Böse Überraschung zum Saisonauftakt auf Falkenstein: Der Winter hat uns einen üblen Teileinsturz beschert. Betroffen ist ausgerechnet der Zugang in die am besten erhaltenen Gewölbezonen ... :(

So sah es noch vor der Winterpause aus:


matthias - 16-4-2013 um 15:59

Und hier der aktuelle Zustand. Wollte man es mit positivem Sarkasmus betrachten, könnte man von einer erledigten Gefahrenstelle sprechen ...


Alex - 16-4-2013 um 17:24

Und ich dachte da sei mehr runtergekommen, na Gott sei Dank "nur" das Bisschen!
Aber der Rest hält dann wohl wieder!

Sonst hats nix erwischt?

LG
Alex


matthias - 17-4-2013 um 10:21

Oberste Priorität in diesem Jahr haben Mauerkronensanierungen. Hier die begonnenen Vorarbeiten an einem ausgewählten Referenzstück. 1. Schritt: Freilegung auf ein stabiles Kronenniveau.


matthias - 17-4-2013 um 10:25

Das Arbeitsfeld von oben


matthias - 17-4-2013 um 10:33

Und noch etwas positives: Ein besonders qualitätvoller neuer Spolienfund. Hier im Profil gezeigt. In erster Einschätzung als Teil eines gotischen Portalgewändes ansprechbar. Sekundär verschleppt ins Vorburgareal


matthias - 18-4-2013 um 08:16

Den nächsten Arbeitseinsatz auf Falkenstein absolvieren wir vom 29. April bis 1. Mai (Mo, Di, Feiertag).

Wer als Helfer - gern auch nur an Einzeltagen - dabei sein möchte: Bitte rechtzeitig anmelden (stadtfuchspassau@aol.com)


matthias - 3-5-2013 um 10:45

Am Mittwoch endete der zweite Sanierungseinsatz dieses Jahres. Die gesuchte Mauerkrone der Stallung ist gefasst. Beim nächsten Einsatz stehen die weitere Säuberung und Sicherung an ...


matthias - 3-5-2013 um 10:48

Ein bayerisch-österreichisches Joint Venture: Gregor & Petra bei der Kronenfreilegung


matthias - 3-5-2013 um 11:10

In besonderem Fokus stand das Torhaus. Eine bedrohliche Fehlstelle an der Nordfront ...


matthias - 3-5-2013 um 11:13

... wurde zu einem Gutteil schon geschlossen. Qualitätvolle Arbeit eines hochverdienten Wiener Falkenstein-Veteranen ;-)


matthias - 3-5-2013 um 11:24

Um die Sanierung der stark ramponierten Südflanke des Torbaus angehen zu können, muss zunächst der angrenzende Raum des anschließenden Wirtschaftstrakts vom Schutt befreit werden. Rund 8 Kubikmeter sind bereits ausgeräumt. Echte Knochenarbeit ... Aber der Raum ist jetzt schon teils wieder begehbar ... ;-)


matthias - 3-5-2013 um 11:35

Natürlich wurden auch die Arbeiten zur Sicherung der Vorburgfront energisch fortgesetzt. Hier zu sehen ein Arbeiterdenkmal mit Peter-Düsentrieb und zwei Falkensteiner Augenweiden (Milena & Petra)


matthias - 6-5-2013 um 12:24

Nächster Sanierungstermin auf Falkenstein ist das erste Juniwochenende (1./2.06.). Anmeldefrist ist der 28. Mai ...


matthias - 3-6-2013 um 06:07

Während es überall "Land unter heißt", sind Hochwasser für Falkenstein kein Thema. Zwar blieben wir weiß Gott nicht trocken, haben aber dennoch wieder tüchtig angepackt. Vorne Johann an frei geputzem Vertsurzbefund des Stalltrakts, dahinter eine bewährte Wiener Kraft beim ergänzenden Sanieren der nördlichen Torhausflanke.


matthias - 3-6-2013 um 06:34

Hier der freigelegte Versturzfächer in toto, den wir als Dokument der Verfallsgeschichte und statisch sicherndes Element bewahren werden. Links anschließend der Vergleich zu unberührten Verturzzonen unter Bewuchs. Hut ab Johann, vor der in stetem Regen absolvierten Arbeitsleistung!


matthias - 3-6-2013 um 06:50

Nicht minder fleissig Gregor, bei der weiteren Freilegung der südlichen Torhausflanke . Gut erkennbar hier die zweiphasig ausgeführte, mit Stoßfuge gegen Putz gesetzte Anschlusswand des Wirtschaftstrakts.


matthias - 3-6-2013 um 10:06

Dank unseres Homo Technikus Peter Düsentrieb gestatteten abgespannte Planendeckungen das Arbeiten auch bei widrigen Verhältnissen. Hier Peters "Familienbaustelle" an der Vorburgfront. Die Sicherung des instabilen Füllmauerwerks schreitet voran, bleibt aber weiter eine mächtige Aufgabe


matthias - 3-6-2013 um 10:14

Meine geschickte Gefährtin Claudia beim weiteren wackeren Verfugen im Torgewölbe. Am WE ein nicht ganz so trockener Arbeitsplatz, wie man vermuten könnte ...


matthias - 3-6-2013 um 10:59

Befundsituation im Detail: Freigelegter Wandputz an der südlichen Torhauswand. Ursprünglich Aussenputz. Die Baubefunde an der Vorburg decken sich übrigens gut mit der historischen Bildüberlieferung, insbesondere mit einem Gemäldezyklus in Schloss Altenhof, der das Torhaus noch ohne spätere Anbauten zur Ansicht bringt


matthias - 3-6-2013 um 11:14

Die anschließende Wandverstärkung (L-förmig um die primäre Mauerwange gelegt) zeigt einen gemischten Verband aus Bruchsteinen und Ziegeln, was frühestens ins 16. Jh. weist. Sie ist einer barocken Ausbauphase des 17./18. Jh. zuzuordnen, die mit einer Aufstockung des nördlichen Wirtschaftstrakts und der Aufsetzung eines einheitlichen Walmdachs über den gesamten Vorburgtrakt verbunden war.


Gregor - 3-6-2013 um 18:33

Hi Matthias!
Hast du zu dem Befund auch eine literarische Quelle?

Zitat

Die anschließende Wandverstärkung (L-förmig um die primäre Mauerwange gelegt) zeigt einen gemischten Verband aus Bruchsteinen und Ziegeln, was frühestens ins 16. Jh. weist.


LG
Gregor


matthias - 4-6-2013 um 09:15

Zur Datierung von Mauerwerksstrukturen vgl. z.B.:

Thomas Kühtreiber, Handwerksgeschichtliche und ideologische Aspekte mittelalterlichen Mauerwerks am Beispiel Ostösterreichs, in: Walter Melzer (hg.), Mittelalterarchäologie und Bauhandwerk. Beiträge des 8. Kolloqiums des Arbeitskreises zur archäologischen Erforschung des mittelalterlichen Handwerks. Soester Beiträge zur Archäologie 6. Soest 2005. 187-208.

Gerhard Seebach, Zeitspezifische Strukturen mittelalterlichen Mauerwerks, in: Burgen und Ruinen. Denkmalpflege in Niederösterreich 12, 1994, 19-23.

Rudolf Koch, Andreas Rohatsch, Bautechnisch-gesteinskundliche Überlegungen zum Burgenbau im südlichen Niederösterreich, in: Burgen und Ruinen. Denkmalpflege in Niederösterreich 12, 1994, 24-28


Vgl. ferner auch Martins Rubrik hier auf Burgenseite


Gregor - 4-6-2013 um 18:32

Danke - also eh die Klassiker :)


Oliver de Minnebach - 4-6-2013 um 22:07

Vgl. dazu eine subjektive Auswahl aus Österreich: Wilhelm GÖTTING, Das Mauerwerk der Burgen. In: Wilhelm Götting u. Georg Grüll, Burgen in Oberösterreich = Schriftenreihe der Oberösterreichischen Landesbaudirektion 21 (Wels 1967) 308–313; Gerhard SEEBACH, Stift Altenburg. Studien zur Baukunst der Benediktiner im Mittelalter (ungedruckte phil. Diss. Wien 1986); Gerhard SEEBACH, Zeitspezifische Strukturen des mittelalterlichen Mauerwerks. In: Burgen und Ruinen = Denkmalpflege in Niederösterreich 12 (St. Pölten 1993) 19–23; Rudolf KOCH u. Andreas ROHATSCH, Bautechnisch-gesteinskundliche Überlegungen zum Burgenbau im südlichen Niederösterreich. In: Burgen und Ruinen = Denkmalpflege in Niederösterreich 12 (St. Pölten 1993) 24–28; Karin KÜHTREIBER u. Thomas KÜHTREIBER, Methodische Grundlagen zur archäologischen und bauhistorischen Erfassung von Burgen im Pittener Gebiet. In: Karin Kühtreiber, Thomas Kühtreiber, Christina Mochty u. Maximilian Weltin, Wehrbauten und Adelssitze Niederösterreich. Das Viertel unter dem Wiener Wald 1 = Sonderreihe der Studien und Forschungen aus dem Niederösterreichischen Institut für Landeskunde 1. Hg. Anton Eggendorfer u. Willibald Rosner (St. Pölten 1998) 1–7; Gerhard REICHHALTER, Mittelalterliche Adelssitze im Waldviertel. In: Gerhard Reichhalter, Karin Kühtreiber u. Thomas Kühtreiber, Burgen Waldviertel Wachau (St. Pölten 2001) 15–39; KÜHTREIBER, Mauerwerk (wie Anm. 86) 187–209; Patrick SCHICHT, Die Burg Hardegg, Entstehung – Gestalt – Geschichte der bedeutendsten Grafenburg Niederösterreichs (Retz 2008) 8–10; Martin AIGNER, Mauerwerk, http://www.burgenseite.com/mwk_txt.htm (letzter Zugriff 28.11.2010) mit einer Vielzahl an fotografischen Beispielen.


matthias - 4-6-2013 um 22:11

Die Fehlstelle an der nördlichen Torhausflanke schließt sich. Eine sehr sorgfältige Arbeit von Wulf, dem auch das Bild zu danken ist. Man beachte die perfekt rekonstruierte Mündung des Gerüstbalkenlochs


matthias - 6-8-2013 um 15:53

Trotz der Bullenhitze haben 10 Helfer aus Passau, Esternberg, Linz und Wien wieder ein hochproduktives Arbeitswochenende hinter sich gebracht. Die am 31. Juli gepostete Mauerbresche in der südlichen Torhauswand befindet sich in schnellem Wiederaufbau. Ein engagiertes Werk von workoholic Clemens und seinem fleissigen Assistenten Marco ...


matthias - 6-8-2013 um 15:58

Auch der erste Mauerkronenabschnitt an der Stallung ist vollständig freigelegt und gesichert ...


matthias - 6-8-2013 um 16:00

Meine treue Gefährtin Claudia - hier beim perfekten Verfugen an der NO-Ecke der Haupturgfront ...


matthias - 6-8-2013 um 16:05

Die Arbeiten an der nördlichen Torhauswand sind abgeschlossen, die Mauerschale wieder aufgebaut, der Gerüstplatz weitgehend wieder abgebaut. Linker Hand Traudi beim weiteren Mauersichern im Stalltrakt ....


matthias - 6-8-2013 um 16:07

Traudis Arbeitsfeld von innen ...


matthias - 6-8-2013 um 16:12

Viel Zeit musste auch wieder mit Unkrautjäten verbracht werden. Uwe bei der mühevollen aber verdienstvollen Arbeit ...


matthias - 9-8-2013 um 23:37

Der Countdown läuft - schon vom 16. bis 18. August ist es wieder so weit: Das nächste Sanierungs-Wochenende steht bevor. Die Anmeldefrist läuft bis zum 15. August um 15:00 Uhr. Wer dabei sein möchte, sollte sich beeilen!!

Wir bieten Anleitung, freie Unterkunft und Verpflegung, ihr euer Geschick und eure Arbeitskraft... ;-) ... Auch die TN an Einzeltagen ist willkommen


matthias - 20-8-2013 um 18:39

Das heuer 6. Sanierungswochenende mit 10 engagierten Helfern liegt hinter uns. Hier Alex und Ingrid bei Sanierungsarbeiten am Wirtschaftstrakt der Vorburg


matthias - 20-8-2013 um 18:42

Und hier das respektable Ergebnis, an dem auch Simone & Gerald ihren Anteil haben.


matthias - 20-8-2013 um 18:54

Auch an der Hauptburgfront sind wir voran gekommen. Man beachte die perfekt rekonstruierten Gerüstbalkenlöcher. Eine hervorrangende Arbeit meiner Gefährtin Claudi und ihres gelehrigen Azubis Johann...


matthias - 20-8-2013 um 18:59

Wer hart arbeitet muss auch wieder zu Kräften kommen: Hier Claudia bei der Betreuung unserer Grillstation. Ihr seht, bei uns muss keiner abnehmen ...;)


Otto von Floridus - 21-8-2013 um 08:56

Suuuper-die Mädels sind ja sehr talentiert-weil Handwerken UND Kochen findet man(n) selten !:cool:
lg otto


matthias - 21-8-2013 um 15:05

;) Wenn Du kommst & mithilfst, kannst Du sie alle kennenlernen ... Zwei sind freilich schon vergeben :cool:


matthias - 21-8-2013 um 15:09

Übrigens ein wichtiger Hinweis: Unser Projekt findet Ihr auch bei facebook -> https://www.facebook.com/RuineFalkensteinHofkirchen?fref=ts

Jedes neue "gefällt mir" bringt uns weiter ... :)


matthias - 21-8-2013 um 16:33

Und weiter mit den Bildern. Hier ausgehungerte Sanierer in freudiger Erwartung der Stärkungsmittel...


matthias - 21-8-2013 um 16:42

in Wandabschnitt am Wirtschaftstrakt ist inkl. Kronensicherung fertig gestellt. Der links anschließende Versturzfächer wird als klassisches Dokument der Verfallsgeschichte erhalten. Die dahinter liegende Raumkammer ist in ihren rechteckigen Konturen bereits ablesbar. Sie wird im Lauf des kommenden Jahres schrittweise freigelegt. Für den rechts fehlenden Eckverband ist im Zusammenhang mit der Sanierung der zweiten Anschlusswand eine rekonstruierende Ergänzung vorgesehen.


matthias - 21-8-2013 um 16:47

An der Südseite des Torhauses ist die Freilegung einer Raumkammer weit voran gekommen. Großer Dank an Markus, Stefan & Thomas! Der Zugang erfolgt wie früher über die Schwelle ... :)


matthias - 21-8-2013 um 16:57

Beim Ausräumen ergab sich in Hülle und Fülle bemerkenswertes Fundmaterial ...


matthias - 21-8-2013 um 17:02

Die "Wehr" ist in diesem Abschnitt fast erreicht. Stefan & Markus haben den Bewuchs entfernt und erste kleine Sicherungen vorgenommen. Eine Baumwurzel schuf und schafft leider erhebliche Probleme. Hier besteht akuter Handlungsbesdarf und vorerst großer Grund zur Sorge... :-/


matthias - 21-8-2013 um 17:06

Im gleichen Raum galt es hochbrüchiges Mischmauerwerk vor dem Zusammenbruch zu bewahren...


matthias - 21-8-2013 um 17:08

Hier das Ergebnis:


matthias - 21-8-2013 um 17:23

Wer ganz genau hinschaut, erkennt oben auf dem Bild ganz rechts einen Ziegel mit 2 runden Dellen. Ein sog. "Akkordziegel". Mit sog. Akkordmarken hielt man die Anzahl der in einem bestimmten Zeitabschnitt gefertigten Ziegel fest. Gezählt wurde in Tausenderschritten. S. hierzu: Martin Ortmeier (Hrsg.), Per Handschlag - Die Kunst der Ziegler (Passau 1995) 66f.


matthias - 19-4-2014 um 09:46

!!!!!!!!! Achtung - Die Sanierungssaison 2014 beginnt !!!!!!!!!!

Vom 1. bis 5. Mai packen wir wieder an! Dann heißt es wieder Mörteln, Fugen, Mauern, Freilegen, Bewuchs entfernen - und dazu natürlich auch gut Essen und Trinken ...

Wer dabei sein und mithelfen möchte, eine einzigartige Burgruine in einen sicheren Lern- und Erlebnisort für alle zu verwandeln: Anmeldeschluss ist Dienstag, der 29. April.

Anmeldungen & Anfragen richtet Ihr per Mail an: stadtfuchspassau@aol.com

Matthias Koopmann
Erhaltungsverein Ruine Falkenstein i.M.
Projektleiter Burgsanierung


matthias - 25-4-2014 um 17:49

Zur Einstimmung in die neue Saison etwas für die Rätselfreunde: Die Stratigraphie unter der der großen Bresche in der Hauptburgfront. Grob angeputzt. Wer möchte den Befund interpretieren?


Oliver de Minnebach - 26-4-2014 um 11:55

Na dann versuche ich mich einmal - ohne die genauen Zusammenhänge vor Ort zu kennen :P

1) Anstehender Felsen

2) Verwitterungshorizont mit Gruss und Glimmer

3) Bauhorizont mit Mörtel und Ziegel?bruchstücken

4) Verfallsschutt


matthias - 26-4-2014 um 16:09

Glänzend gelöst, Herr Kollege! 100 von 100 möglichen Punkten ;)


matthias - 6-5-2014 um 11:53

Ein erfolgreicher Start in die neue Sanierungssaison mit 23 Helfern ist geschafft. Im Bild die Mannschaft vom 1. Mai. Darunter als neue MitstreiterInnen: Sonja Neißl, Manuela Hauser und Fam. Gusenleitner.


Oliver de Minnebach - 6-5-2014 um 18:25

Gefällt mir!


matthias - 7-5-2014 um 22:14

Einweisung von Gregor, Sylvia, Stefan und Sonja in die hohe Kunst des Mörtelmischens...

(Foto: wulf pictures)


matthias - 7-5-2014 um 22:18

Und hier findet der frische Mörtel seine neue Heimstatt: Clemens und Johann bei sichernden Verfugungsarbeiten an der "Wehr"...


matthias - 7-5-2014 um 22:21

Der Tatort im Überblick: Links das Torhaus, dessen aufstehende Wandfragmente im Fokus standen. Rechts der zu 3/4 freigelegte Wirtschaftsraum mit der arg ramponierten "Wehr", an der sich Traudi gerad´ zu schaffen macht ...


matthias - 7-5-2014 um 22:28

Befundsituation an der "Wehr" im Detail: In der Mitte eine sekundär ausgebrochene Fensterposition mit ziegelgemauerter Fensterbank.

Links unten Ansatz eines Tonnengewölbes in Mischmauerwerk. Über der Fensternische ist ursprünglich von einer Stichkappe auszugehen.

Ganz links an der teilverzahnten Anschlusswand des Torhauses eine problematische Fehlstelle mit bedrohlichen Rissbildungen.

Die Ursache des üblen Erhaltungszustands um und oberhalb der Fensternische verdeutlicht der armdicke Wurzelstrang...

Bevor wir das Problem von oben angehen, verfolgen wir den Ansatz der rahmenden Stabilisierung, um die Risiken zu mindern...


matthias - 3-6-2014 um 22:44

Und hier ein ganz besonderer Befund: die Türschwelle zum Torhaus-OG...


matthias - 3-6-2014 um 22:54

Und hier nochmal im größeren Überblick...


matthias - 3-6-2014 um 23:12

Eine problematische Schadstelle am Torhaus mit doppeltem Gerüstbalkenzug und bedenklichen Rissbildungen. Die Fehlstelle muss aus statischen Gründen rekonstruierend wieder ergänzt werden.


matthias - 3-6-2014 um 23:22

Die Sanierung der Mauerzähne auf dem Torhaus in progress. Hier die Arbeitsstelle des Projektleiters im Zwischenstadium...


matthias - 3-6-2014 um 23:28

Und hier die Wandstrebe des Traidkastens. Vom Bewuchs befreit und für die weitere Verfugung vorbereitet. Die Entfernung des hartnäckigen Wurzelwerks war eine Herausforderung besonderer Art. Vielen Dank für die Aufnahme an Johann Korn.


matthias - 3-6-2014 um 23:34

Und es geht wieder weiter!

Vom 7. bis 9. Juni und vom 13. bis 16. Juni packen wir wieder an. Wer sich kurzfristig noch anschließen möchte, ist herzlich willkommen.

Anmelden könnt ihr euch hier via u2u oder über stadtfuchspassau@aol.com


matthias - 17-6-2014 um 10:41

Vier Tage erfolgreicher Arbeitseinsatz mit insgesamt 14 Helfern aus Passau, Wien, Linz, Feldkirchen/Donau und Hofkirchen. Und wieder ergaben sich bei der Sanierung spannende Befunde. Hier ein Beispiel vom Torhaus-OG. Wer möchte gern interpretieren? ... ;-)

( Foto: Thomas Neundlinger)


matthias - 20-6-2014 um 09:00

Hier die Gesamtsituation nochmal im Überblick und ein Putzbefund im Detail. Bisherige Restaurierung und Ergänzung der Wand (in progress) erfolgte mit Links (und rechtem Gipsarm) ...


matthias - 20-6-2014 um 09:12

Ecksituation mit Putzbefund im Detail


matthias - 20-6-2014 um 09:38

Auch die Freilegung des Wirtschaftsraums am Torhaus ist gut voran gekommen, die S-Wand erreicht. Allerdings ein Wandbefund mit Überraschungen...

Eine Baustelle, auf der insbesondere Thomas Neundlinger und Ferdiand Zöls ins Schwitzen kamen...


matthias - 20-6-2014 um 18:09

Torhaus-OG: Der ehem. Zugang auf den nördlich anschließenden Wehrgang mit geziegelter Schwelle. Im 17./18. Jh. mit Ziegelmauerwerk teilweise versetzt. Der Raumzugang wurde nach rechts verlegt und hinter der vermauerten Türlaibung ein Kachelofen platziert...


matthias - 20-6-2014 um 18:13

Der nordwestliche Wandblock am Torhaus-OG ist durch unseren Falkenstein-Nestor Wulf weitgehend wieder in Stand gesetzt...


matthias - 20-6-2014 um 18:18

Auch der Südöstliche Wandblock kommt voran. Eine Baustelle von Stefan Gusenleitner:


matthias - 20-6-2014 um 18:28

Die Sanierung der Traidkasten-Wandstrebe werden wir in diesem Jahr vollenden können. Rund 50% sind bereits geschafft. Beim letzten Arbeitseinsatz die Baustelle von Claudia:


matthias - 20-6-2014 um 18:42

Beim nächsten Sanierungseinsatz werden wir die Torhausfront angehen. Ein großer Dank an Peter-Düsentrieb für die mit seinem Sohn bewältigte Einrüstung. Wulf hat hier den ersten fluchtwilligen Steinblock schon wieder in Position gebracht ... ;-)


matthias - 20-6-2014 um 18:48

Und last but not least unser neuer Biergarten nebst Grillplatz und neuer Küchenbaracke. Idee und kraftzehrende Ausführung: Peter Düsentrieb und family (insbesondere seine beiden Augenweiden Jana & Jelena):


matthias - 20-6-2014 um 18:52

Ein besonderes Fundstück bei den Schutträumungen im "Biergarten" der bisher noch fehlende Kragstein des zweiten Aborterkers...


matthias - 20-6-2014 um 18:56

Zum Abschluss erfolgte die Sicherung der Baustelle, damit gedankenlose Besucher die mühselig freigelegten und gesicherten Abschnitte nicht gleich wieder verwüsten ... (Schon oft genug gesschehen!)


matthias - 2-7-2014 um 21:28

Falkenstein aus der Luft - Mittels Modellflieger aufgenommen von Bernhard Niggas


matthias - 3-7-2014 um 14:40

Liebe Falkenstein-Freunde,

auch in der 4. Sanierungssaison verfolgen wir weiter unser Ziel, mit Falkenstein eine einzigartige Burgruine in einen sicheren Lern- und Erlebnisort für alle zu verwandeln.

Erste Arbeitseinsätze vom 1. bis 4. Mai und vom 6. bis 10. Juni mit bis zu 24 TN konzentrierten sich wie im Vorjahr auf die Erschließung der Vorburg und die Sicherung des stark gefährdeten Torhaustrakts. Die Fortschritte könnt ihr auf unserer facebook-Seite http://www.facebook.com/RuineFalkensteinHofkirchen?fref=ts und auf unserem Forumsblog bei http://www.burgenseite.com (-> Forum -> Verfall -> Falkenstein) verfolgen.

Die nächsten Einsatztermine absolvieren wir wieder vom

12. bis 15. Juli

18. bis 20. Juli

01. bis 04. August

Jeder Helfer ist uns herzlich willkommen. Desto mehr sich an den einzelnen Terminen engagieren, desto mehr können wir retten!

Wer mit uns freilegen, entdecken, mörteln und mauern möchte, sollte zumindest einen vollen Arbeitstag (9:00 - 18:00 Uhr) dabei sein. Für stärkende und leckere Verpflegung ist gesorgt - wir kochen selbst! Auch Weinliebhaber werden nicht zu kurz kommen... . Bei Bedarf stellen wir auch kostenfrei Pensionszimmer.

Wichtig: Teilnehmer sollten sich spätestens 2 Tage vor Beginn der Kampagnen anmelden, damit wir entsprechend planen können.

Anmeldungen und Rückfragen übermittelt ihr per Mail an stadtfuchspassau@aol.com tel. über +43 (0) 851-45892

In der Hoffnung auf viele engagierte Mitstreiter

grüßt herzlich


Matthias Koopmann

Erhaltungsverein Ruine Falkenstein i.M.
Projektleiter Burgsanierung


matthias - 23-9-2014 um 21:28

Torhaus-OG: Der nordöstliche Mauerblock nimmt wieder klare Formen an...


matthias - 23-9-2014 um 21:31

Ansicht von innen...


matthias - 23-9-2014 um 21:38

In der rechten Fensternische des Torhaus-OG ein schöner Versturzbefund des Laibungsbogens. Mittlerweile ist auch diese Fensternische gänzlich freigelegt und die Restaurierung kann beginnen...


matthias - 23-9-2014 um 21:41

Die freigelegten Fensternischen im Überblick...


matthias - 23-9-2014 um 21:45

Ein besonders übler Mauerpatient im Zustand fortschreitender Freilegung...


matthias - 23-9-2014 um 21:57

Die Sicherung hat begonnen...


matthias - 23-9-2014 um 22:01

Den schräg abgesackten mittleren Mauerabschnitt hielt nur noch ein Steinblock, der selber nur noch hing und im Begriff war sich davon zu stehlen. Ein Vorhaben, dem ich mittels Eisenstäben in letzter Sekunde knapp zuvor gekommen bin ...


matthias - 23-9-2014 um 22:05

Die Hauptbaustelle am 15. und 16. September - der freigelegte Raum zwischen Torhaus und ehem. Selchkuchel - im Überblick:


matthias - 23-9-2014 um 22:09

Traudi und Stefan auf ihren Baustellen (Torhaus/Selchkuchel) und bei der stolzen Präsentation ihrer Arbeitsergebnisse:


matthias - 23-9-2014 um 22:11

Traudi:


matthias - 23-9-2014 um 22:19

Stefan:


matthias - 10-7-2015 um 19:46

Achtung - Die nächsten Falkenstein-Wocheneden stehen an - und ihr könnt wieder dabei sein!


17. - 20. Juli (Fr - Mo)

31. Juli - 03. August ( Fr - Mo)

14. - 17. August (Fr - Mo)

22. - 24. August (Sa - Mo)

29. - 31. August (Sa - Mo)

11. - 14. Sept. (Fr - Mo)

02. - 05. Okt. (Fr - Mo)


Wir freuen uns über jeden, der sein handwerkliches Talent mit uns erproben will und mithilft, diese großartige Burgruine für die Nachwelt zu erhalten. Wir hoffen auf zahlreiche Mitstreiter!

Wichtig: Ihr solltet mindestens einen vollen Arbeitstag dabei sein und euch rechtzeitig vorher anmelden! Nur so können wir die Koordination der Arbeitseinsätze, eure Verpflegung und ggf. eure kostenlose Unterbringung sicher stellen.

Anmelden richtet ihr an:

stadtfuchspassau@aol.com / 0049 (0) 851-45892

Matthias Koopmann
Erhaltungsverein Ruine Falkenstein e.V.
stv. Obmann
Projektleiter Burgsanierung


matthias - 10-7-2015 um 20:03

Aktueller Fortschritt am südlichen Torhausannex: 2014 ...


matthias - 10-7-2015 um 20:10

Aktueller Fortschritt am südlichen Torhausannex: 2014 ...


matthias - 10-7-2015 um 23:19

und 2015 ...


matthias - 15-7-2015 um 07:57

Befund nach fortgeschrittener Freilegung ...


matthias - 21-7-2015 um 19:11

Und wieder ist ein Falkenstein-Wochenende geschafft: Unser besonderer Dank gilt diesmal Franz Hinterleitner aus Altenfelden (heute: Brünn/CZ), seiner Frau Irina aus Odessa (heute: Brünn/CZ) und Seth Major aus New-York Clinton (USA), die zum ersten Mal dabei waren. Ein wahrhaft internationales Projekt!

Und wieder gab es einen neuen, unvermuteten Befund: Der verbaute Abdruck eines Holzständers auf der Trennwand zwischen "Stall" (?) und Rauchkuchl. Der ganze Trakt südlich des Torhauses entpuppt sich zunehmend als großes Flickwerk, an dem über 500 Jahre immer wieder ergänzt, erweitert und verändert wurde...

Wer beim nächsten Mal dabei sein möchte: Wir schaffen wieder vom 31. Juli - 3. August. Rechtzeitige Anmeldung nicht vergessen!


matthias - 21-7-2015 um 19:13

Im Detail ...


matthias - 21-7-2015 um 19:14

Noch genauer ...


matthias - 21-7-2015 um 19:15

Und in Aufsicht...


Joko - 7-5-2016 um 18:43

die ersten Sanierungwochenenden 2016 zeigen schon wieder betraechtliche vortschritte :-)


Joko - 7-5-2016 um 18:44


Joko - 7-5-2016 um 18:45


Joko - 7-5-2016 um 18:48