Burgenforum

Schrattenberg / Scheifling / Stmk.
greenspirit - 8-5-2006 um 16:28


greenspirit - 8-5-2006 um 16:28

Der Wehrbau wurde erstmals 1144 genannt und gehörte als freies Eigen 1162 Rantolf sowie ihm folgend im 12. Jahrhundert Pernhard und Chadilhoch. Das Geschlecht der Schrattenberger scheint Ende des 12. Jahrhunderts ausgestorben zu sein. Die Burg kam an die Liechtensteiner, welche als Burggrafen Angehörige der Familie Teufenbach einsetzten. Nunmehr wechselten die Besitzer mehrfach und wurde das Gut 1680 von Viktor Jakob Freiherrn von Prandegg erworben, der zwischen 1680 und 1685 das neue prachtvolle Schloss erbaute. Der Neubau verschlang eine Menge an Geld und vermachte er 1694 seinen Töchtern neben der Herrschaft Schrattenberg auch hohe Schulden. Das Gut wurde deshalb 1695 an Ferdinand Fürst Schwarzenberg verkauft. Am 28.8.1915 zerstörte ein Brand das Schloss und vernichtete die damals bedeutenden Kunstschätze. Schrattenberg befindet sich noch heute im Besitz der Fürsten Schwarzenberg.
Bedeutende Gäste waren, Kaiser Joseph II (1760 bzw. 1782), 1765 Prinz Karl von Lothringen, 1788 Erzherzogin Karoline (Braut des Königs von Neapel), 1797 Konsul Bonaparte (Napoleon) und 1799 Marschall Suwarow mit 1400 Mann.
Das Schloss war ehemals ein einheitlich sorgfältig ausgeführter Vierflügelbau mit vier Ecktürmen; Torturm über dem Südflügel und Arkadenhof mit toskanischen Säulen sowie Wehrmauer und Graben. Die vier Gartenpavillons in der Umfassungsmauer sind noch erhalten.


greenspirit - 8-5-2006 um 16:29

..


greenspirit - 8-5-2006 um 16:29

..


greenspirit - 8-5-2006 um 16:30

..


greenspirit - 8-5-2006 um 16:30

..


greenspirit - 8-5-2006 um 16:30

..


greenspirit - 8-5-2006 um 16:31

..


greenspirit - 8-5-2006 um 16:32

..


greenspirit - 8-5-2006 um 16:32

..


greenspirit - 8-5-2006 um 16:33

..


greenspirit - 8-5-2006 um 16:34

.


greenspirit - 8-5-2006 um 16:35

..


greenspirit - 8-5-2006 um 16:37

,


Der Galler - 8-10-2007 um 20:48

Aufnahme von 1913 - 2 Jahre vor dem verherrenden Brand, der bei Sanierungsarbeiten am 28. August 1915 ausgebrochen ist. (Es wurde eine große Anzahl an Kunstschätzen und barocker Innenausstattung vernichtet)


Der Galler - 8-10-2007 um 20:52

Aufnahme von 1918 - 3 Jahre nach dem Großbrand


martin - 10-10-2007 um 19:32

Hier noch einige Fotos die einen Eindruck von der Wohnqualität im ehemaligen Schloss geben :
Ein offener Kamin..


martin - 10-10-2007 um 19:35

Spannend wäre es natürlich auch herauszufinden ob es noch Teile von vor 1690 gibt.
Mir ist ( anno 2000 ) dabei dieses Tor aufgefallen.


Der Galler - 8-2-2008 um 21:06

Damit man sich von der damals prunkvollen Einrichtung etwas vorstellen kann - ein altes Foto vom "Römersaal" aus dem Jahre 1906.


Der Galler - 17-2-2008 um 21:45

Hab mich heute in der Schloßruine umgesehen, ob noch etwas von diesem Römersaal vorhanden ist. Dank Martin´s Foto vom Kamin glaube ich fündig geworden zu sein!


Der Galler - 17-2-2008 um 21:46


Der Galler - 17-2-2008 um 21:48

noch ein paar Fotos vom heutigen Besuch


Der Galler - 17-2-2008 um 21:49


Der Galler - 17-2-2008 um 21:51


Der Galler - 17-2-2008 um 21:52


Der Galler - 17-2-2008 um 21:53

Blick Richtung (Norden) Römersaal


Der Galler - 17-2-2008 um 22:00

so schön war es hier einmal.......


Der Galler - 12-4-2008 um 12:57

schöne alte Aufnahme aus dem Jahre 1909


Der Galler - 11-8-2008 um 19:55

hab am Wochenende beim Schloß kurz vorbeigeschaut und war überrascht wie schnell die Natur alles in Besitz nimmt.

seit den letzten Bildern sind 6 Monate vergangen.....


Der Galler - 11-8-2008 um 19:56


Der Galler - 11-8-2008 um 19:57


Der Galler - 11-8-2008 um 19:58


Der Galler - 11-8-2008 um 19:58


Der Galler - 11-8-2008 um 20:01

rechts im Bild kommt man in die Gewölbe - ziemlich düster und feucht da unten...

und außer Müll nicht viel zu sehen;)


Der Galler - 15-12-2008 um 21:07

Da es mich schon immer "brennend" interessiert hat, durch welche Umstände das Schloß niedergebrannt ist, aber es keine genaueren Angaben in der Fachliteratur gab, bin ich nach längerer Suche über einen guten Freund an die längst vergriffene Chronik von Scheifling gelangt.

kleiner Nachtrag aus der "Scheiflinger Chronik":
Das Schloß verfügte über 2 Stockwerke mit 52 Zimmern und 360 Fenstern. Im 1. Stock gab es eine Kapelle. Mittelpunkt und Stolz des Schloßes war der große Prunksaal, auch "Römersaal"genannt, der 19m lang, 9m breit und mit einer Höhe von 8m durch zwei Stockwerke ging und ein über 50 Quadtratmeter großes Deckengemälde besaß.

In der zweiten Hälfte des 19. Jhdt. wurde Schrattenberg als Pension für Sommergäste eingerichtet. Vorübergehend war Schrattenberg sogar Schnellzugstation. Nach Ausbruch des 1. Weltkrieges ist in der bisherigen Pension Schrattenberg ein militärisches Genesungsheim eingerichtet worden, in dem durchschnittlich 500 Soldaten untergebracht waren.

Am 28. August 1915 stieg vom Schloßturm Rauch auf; innerhalb kurzer Zeit stand das ganze Schloß in Flammen. Die Brandursache konnte nie eindeutig geklärt werden.
Es wurde vermutet das Funkenflug einer Lokomotive (war tatsächlich der Brandauslöser in der naheliegenden Pfarrkirche St. Lorenzen im Mai 1926), oder durch einen schadhaften Kamin entstanden war. Die naheliegenste Vermutung ging dahin, das Soldaten, die bei der Reperatur der Turmuhr mit Petroleum oder Benzin fahrlässig umgegangen sind und so den Brand verursacht haben. Das Feuer hat fast das ganze Schloß vernichtet. Erhalten geblieben sind nur die Decke des Südtraktes im ersten Stock, sowie fünf wertvolle Öfen und etliche Türen.

An einen Aufbau des Schloßes konnte während der Kriegs- und Nachkriegszeit nicht gedacht werden, womit das Schicksals Schrattenbergs als Ruine besiegelt war. Was das Feuer verschont hatte, wurde auf Schloß Murau gebracht.

Schade darum!


Der Galler - 20-12-2008 um 21:35

lavierte Bleistiftzeichnung von Schloß Schrattenberg vor dem Jahre 1797 von Ferdinand Runk (die mir älteste bekannte Zeichnung von Schrattenberg)


Der Galler - 27-12-2008 um 18:40

ehemalige Zufahrt zum Schloß heute


Der Galler - 27-12-2008 um 18:43

Sicht von der anderen (West-) Seite aus


Der Galler - 27-12-2008 um 18:51

Südseite - wurde damals beim Brand am wenigsten in Mitleidenschaft gezogen (heute nicht mehr erkennbar).


Der Galler - 27-12-2008 um 18:52

Südostturm


Der Galler - 27-12-2008 um 18:55

Südostseite von innen (ohne störenden Bewuchs).


Der Galler - 27-12-2008 um 18:58

Westseite


Der Galler - 27-12-2008 um 18:59


Der Galler - 27-12-2008 um 19:04

Der Schloß(Uhr)turm, wo der Brand wahrscheinlich ausgebrochen ist....


Der Galler - 27-12-2008 um 19:05

Aufnahme von innen


Der Galler - 27-12-2008 um 19:07

Hauptportal


Der Galler - 27-12-2008 um 19:08

Winter in den Gewölben


Der Galler - 27-12-2008 um 19:09

Südostpavillion


Der Galler - 27-12-2008 um 19:10

Meierhof


Egon - 7-6-2010 um 11:52

Hallo Greenspirit - Du schreibst im 2 Beitrag von den Gartenpavillons- ich glaube dass diese eher später in der Form verwendet wurden - sie sind sicher ein Teil der Aussenbefestigung gewesen


Egon - 7-6-2010 um 11:53

Ich war am Samstag oben malen


Herbert - 9-6-2010 um 12:49

Zitat
Ursprünglich verfasst von greenspirit
..


Ja, natürlich.

MfG Herbert