Burgenforum Zuletzt angemeldet am: Kein Eintrag
Nicht angemeldet [Anmelden - Registrieren]
Gehe zum Ende

Druck-Version | Abonnieren | zu den Favoriten hinzufügen  
Autor Betreff: Hebezeuge - Zangen
speerstark
Posting Freak
*****


Avatar


Beiträge: 1243
Registriert seit: 4-8-2008
Mitglied ist Offline


[*] Verfasst am: 20-1-2009 um 22:38
Hebezeuge - Zangen



Seit langem beschäftigt mich ein früherer Beitrag von dem "Lochdreieck in Quadersteinen"
http://www.burgenseite.com/forum/viewthread.php?tid=1067

Schalensteine kenne ich keine, also kann ich nicht gleich "Bledsinn" sagen :P
Das mit den Zangenspuren habe ich mir anfangs auch gedacht
http://www.burgenseite.com/forum/viewthread.php?tid=1070&page=1#pid7725
aber warum 3 Löcher in engem Abstand???

Mehr als ein Loch an jeder Seite an der die Zange greift macht nur dann sinn, wenn z.B. das Durchdrehen des Bauteils verhindert werden soll (wenn das Zangenloch nicht oberhalb des Schwerpunktes angebracht werden kann).
Da machen aber die paar Zentimeter Abstand, die dann die Hebelarme sind die die Drehmomente aufnehmen sollen, bei den Lasten der größeren Bauteile, keinen Sinn.
Zudem gäbe es dann Klammern mit z.B. 2 Greiferpaaren um eine Achse, die dann an 4 Punkten greifen um die o.a. Verdrehung beim heben zu verhindern.

Dabei ist mir in einem Buch eine gute Abbildung aufgefallen, die ich mal zeigen möchte.

Aus einem Buch über den Kölner Dom ... Details zum Buch folgen ....

Ich sag es ungern und mit ein bisschen Neid, weil der Wiener Stephansdom leider solch einen Internetauftritt nicht hat.
Die Webseite vom Kölner Dom ist spitze!
http://www.koelner-dom.de/

Buch:

Der Kölner Dom
Arnold Wolff
112 Seiten, 35 s/w-Abbildungen, 94 Farbtafeln, Hardcover, fadengeheftet, 25 x 31,5 cm

Deutsche Ausgabe: Der Kölner Dom, 2. Auflage, Köln 1995;

https://ssl.webpack.de/dombau-koeln.de/index.php?id=19&ssl=1&produkt_...


Text zum Bild:
Bautechnik des 13. Jh.s. Links: Oberseite eines Quaders aus dem Strebewerk des Chores mit Spuren von Fertigungs- und Versetzvorgängen.
1 Ritzlinie (Symmetrieachse); 2 Bauteilzeichen (Winkel); 3 Schichtnummer (23); 4 Zangenloch, ein gleiches Loch auch auf der Unterseite; 5 Wolfsloch; 6 Klammerloch mit Klammerbahn; 7 Rillen zur besseren Mörtelhaftung; 8 ursprüngliche Außenlinie des Quaders. – Mitte: große Steinzange. – Rechts: Spreizwolf, unten im gleichen Maßstab wie die Zange, oben Schnittzeichnung mit Wolfsloch.

speerstark hat dieses Bild als Anhang hinzugefügt:
Zange Koeln bs.jpg - 100.08kb
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer


  Gehe zum Anfang

Powered by XMB
Entwickelt von The XMB Group © 2007-2008

[Abfragen: 18] [ 4.7% - 95.3%]