Burgenforum Zuletzt angemeldet am: Kein Eintrag
Nicht angemeldet [Anmelden - Registrieren]
Gehe zum Ende

Druck-Version | Abonnieren | zu den Favoriten hinzufügen  
Autor Betreff: Wüstung
karolyi
Senior Member
****




Beiträge: 517
Registriert seit: 1-1-2007
Mitglied ist Offline

Motto: No Mood

[*] Verfasst am: 24-11-2009 um 20:51
Wüstung



Habe wieder eine Wüstung in der Almregion gefunden. Bitte sagt mir wie alt könnte die sein.

karolyi hat dieses Bild als Anhang hinzugefügt:
IMG_5678.JPG - 74.95kb
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
karolyi
Senior Member
****




Beiträge: 517
Registriert seit: 1-1-2007
Mitglied ist Offline

Motto: No Mood

[*] Verfasst am: 24-11-2009 um 20:52


Hier die Mauer von Süden

karolyi hat dieses Bild als Anhang hinzugefügt:
IMG_5663.JPG - 92.88kb
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
karolyi
Senior Member
****




Beiträge: 517
Registriert seit: 1-1-2007
Mitglied ist Offline

Motto: No Mood

[*] Verfasst am: 24-11-2009 um 20:54


Und hier das Kellergewölbe

karolyi hat dieses Bild als Anhang hinzugefügt:
IMG_5658.JPG - 86.22kb
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
Oliver de Minnebach
Posting Freak
*****


Avatar


Beiträge: 1894
Registriert seit: 15-8-2007
Wohnort: Imbach bei Krems
Mitglied ist Offline

Motto: Wen interessiert Bauforschung?!?

[*] Verfasst am: 25-11-2009 um 10:07


Naja, wenn es sich nur um ein Objekt handelt, dann ist es noch lange keine Wüstung. In dem Fall könnte es sich um ein Gebäude aus der Neuzeit handeln, also 16. bis 18. Jh.

Ich würde den Begriff abgekommenes Objekt benutzen.

Hast du schon Keramik oder andere Lesefunde gesammelt?

Schau im Umkreis ob du noch andere Geländeformationen oder dergleichen findest!

lG Oliver
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
karolyi
Senior Member
****




Beiträge: 517
Registriert seit: 1-1-2007
Mitglied ist Offline

Motto: No Mood

[*] Verfasst am: 25-11-2009 um 11:11


Hallo Oliver,
du hast mir wieder sehr viel geholfen. Ja es sind hier Mauerreste auf einer Fläche von ca. 4000m2 verteilt vorhanden. Leider ist die Hofstatt bereits vor etwa 25 Jahre im Zuge eines Wegbaues beseitigt worden. Auch ein alter Schöpfbrunnen ist noch zu sehen.
Könnte dieser Teil auf dem Foto ev. eine Hofschmiede sein? Es sieht so aus, als ob am hinteren Teil unmittelbar unter dem Überhang vom Felsen, eine Art Ese gewesen sein könnte. Bezüglich Funde kann ich hier nur auf einen Windwurf warten.

l.g.
Karolyi
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
Oliver de Minnebach
Posting Freak
*****


Avatar


Beiträge: 1894
Registriert seit: 15-8-2007
Wohnort: Imbach bei Krems
Mitglied ist Offline

Motto: Wen interessiert Bauforschung?!?

[*] Verfasst am: 25-11-2009 um 11:45


Ja, das mit der Schmiede könnte schon so sein. Das würde auch das "zuwepicken" an den Felsen erklären...
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
Blaine
Junior Member
**




Beiträge: 64
Registriert seit: 6-1-2008
Wohnort: Wien - Siebenhirten
Mitglied ist Offline

Motto: scheißt da nix, passiert da nix...

[*] Verfasst am: 27-11-2009 um 11:25


@karolyi: hast du von der esse auch ein foto?!
sieht man irgendwelche anderen spuren wie zb schwarze flecken am fels?!

is es evtl eine exponierte lage (gewesen) wo es aus wetterschutz gründen sinnvoll war das (evtl erste) haus an den fels direkt an zu bauen?!

so wie hier :

http://666kb.com/i/begrh4qlc4rd7sdv1.jpg
(berghütte in osttirol auf knapp 1500 müm)

schöne grüße

Blaine
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
karolyi
Senior Member
****




Beiträge: 517
Registriert seit: 1-1-2007
Mitglied ist Offline

Motto: No Mood

[*] Verfasst am: 1-12-2009 um 09:32
ESE



Die hier von mir vermutet und abgelichtet verstürzte Ese. An der Außenseite der Mauer ist an dieser Stelle ein etwa 10x1ocm großes Loch, welches für die Belüftung der Feuerstelle notwendig war. Möglicherweise hat man den Kompressionsdruck der hier vorhandenen Winde genutzt.

karolyi hat dieses Bild als Anhang hinzugefügt:
ESE.jpg - 78.12kb
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
Oliver de Minnebach
Posting Freak
*****


Avatar


Beiträge: 1894
Registriert seit: 15-8-2007
Wohnort: Imbach bei Krems
Mitglied ist Offline

Motto: Wen interessiert Bauforschung?!?

[*] Verfasst am: 1-12-2009 um 10:00


Du solltest das ganze in den FÖ publizieren, denn alpine Wüstungen sind meines Wissens eher selten!

Grüße aus Krems,
Oliver
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
Blaine
Junior Member
**




Beiträge: 64
Registriert seit: 6-1-2008
Wohnort: Wien - Siebenhirten
Mitglied ist Offline

Motto: scheißt da nix, passiert da nix...

[*] Verfasst am: 2-12-2009 um 09:11


sind die winde dort so konstant und kräftig?!
abgesehen von der kreativ gewachsenen birke sind eigentlich alle bäume sehr gerade...
es ist nämlich aus technischer sicht schon möglich einen ofen mit wind zu befeuern aber das wäre dann wohl keine schmiede sondern eher ein brennofen

vom foto her kommt mir die "esse" auch ein wenig zu hoch vor als dass man vernünftig arbeiten kann

(zwischenböden kann ich mir aus feuertechnischer sicht in einer schmiede nicht vorstellen)

was spricht gegen wetterschutz für eines der ersten gebäude?

schöne grüße

Blaine
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
karolyi
Senior Member
****




Beiträge: 517
Registriert seit: 1-1-2007
Mitglied ist Offline

Motto: No Mood

[*] Verfasst am: 2-12-2009 um 09:49


Hallo Oliver,

dafür fehlen mir im Augenblick die notwendigen Beweise.

l.g.

Karolyi
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
gropli
Junior Member
**




Beiträge: 52
Registriert seit: 26-1-2007
Wohnort: hinter dem Mond
Mitglied ist Offline


[*] Verfasst am: 2-12-2009 um 17:20


Grüezi

Was ich sehe, würde ich auf einen Käsekeller mit vorgelagerter Sennerei tippen. Allerdings sehe ich auf deinen Fotos zu wenig Detail, um sicher zu sein. Käsereien mit einem Milchkeller wurde mit der Einführung der Lab-Käserei erforderlich. Dies geschah ab der frühen Neuzeit und mancherorts auch erst im 18. Jahrhundert.
Auf welcher Höhe liegen die Ruinen?
Wäre Alpwirtschaft möglich?
Die Tannen scheinen etwa 100 bis 150 Jahre alt zu sein, so lange könnte die Siedlung verlassen sein. Möglicherweise war da vorher Alpweide.


Gruss Gropli


.
Benutzerprofil anzeigen Homepage des Benutzers besuchen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer


  Gehe zum Anfang

Powered by XMB
Entwickelt von The XMB Group © 2007-2008

[Abfragen: 18] [ 84.6% - 15.4%]