Burgenforum Zuletzt angemeldet am: Kein Eintrag
Nicht angemeldet [Anmelden - Registrieren]
Gehe zum Ende

Druck-Version | Abonnieren | zu den Favoriten hinzufügen  
Autor Betreff: Seltsame Frage zum Namensrecht
martin
Super Administrator
*********


Avatar


Beiträge: 880
Registriert seit: 19-7-2004
Mitglied ist Offline


[*] Verfasst am: 4-3-2011 um 11:37
Seltsame Frage zum Namensrecht



Bei der Erstellung des Heraldik-Textes auf burgenseite.com bin ich auf folgendes Phänomen gestoßen:
Im Salzburg gab den „Graz von Schernberg „: Dieser war aber gar kein Graf, sondern hieß nur so, d.h. sein Familienname war „ Graf“ . Er baute sich das Schloss Schernberg ( bei Schwarzach/St.Veith ) und nannte sich danach Graf von Schernberg.
Die Frage ist nun, ob es im Mittelalter erlaubt war einen Namen zu führen der so eindeutig/zweideutig einen falschen Eindruck erweckte ?
Warum sind die „echten“ Adeligen nicht dagegen eingeschritten ?

Es gibt ja heute noch weitere Namen, die wahrscheinlich mittelalterlichen Ursprungs sind und die dasselbe Problem haben: Sie nennen sich nach etwas, was der Träger des Namens unmöglich sein kann:
Kaiser, König, Herzog, Bischof, Pabst.
Benutzerprofil anzeigen Homepage des Benutzers besuchen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
Mart
Member
***




Beiträge: 179
Registriert seit: 19-2-2009
Wohnort: Viertel unter dem Wienerwald
Mitglied ist Offline


[*] Verfasst am: 4-3-2011 um 16:01


Die Frage habe ich mir auch schon gestellt, aber keine gute Antwort gefunden.

(Achtung, halbgebildete Spekulation!)

Bei der Einführung der Nachnamen wird der Adel auf solche Namen sicher recht verschnupft reagiert haben, dessen Einfluss auf Taufregister und Bürgerrollen wird aber auch nicht unbegrenzt gewesen sein.
Und aufgrund der Standesgrenzen mag sich die Verwechslungsgefahr auch in Grenzen gehalten haben
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
Wilhelm von Baumgarten
Senior Member
****




Beiträge: 543
Registriert seit: 10-12-2004
Wohnort: Muckendorf-Wipfing
Mitglied ist Offline

Motto: Schildes ambet ist min art !

[*] Verfasst am: 4-3-2011 um 17:55


In Norddeutschland gab´s ja auch den "Deichgrafen", der kein Adeliger sondern "nur" der Verantwortliche für die Instandhaltung der Deiche war. Bei uns spricht man ja auch öfter scherzhaft vom "Ortskaiser" oder vom "Schweinebaron". Vielleicht kommen diese Namen von solchen, oft scherzhaften Überhöhungen.



No nobis domine, no nobis,
sed nomine tuo da gloriam !
Benutzerprofil anzeigen Homepage des Benutzers besuchen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
wulf
Member
***




Beiträge: 413
Registriert seit: 20-1-2005
Wohnort: Wien
Mitglied ist Offline

Motto: No Mood

[*] Verfasst am: 4-3-2011 um 18:08


Wahrscheinlich mußte jemand nicht unbedingt von "Adel mit Titel" sein um ein "von" in seiner Bezeichnung (NAMEN) zu tragen. Evtl. konnte von höheren Stadtrechten, Bürgerrechten und daraus resultierenden Funktionen, das nötig -oder abgeleitet worden sein. Die Schreibweisen veränderten sich ja bis heute.
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
speerstark
Posting Freak
*****


Avatar


Beiträge: 1243
Registriert seit: 4-8-2008
Mitglied ist Offline


[*] Verfasst am: 4-3-2011 um 22:55


ihr habts (wieder) was vergessen!

baron, fürst, prinz, ...

die gibts auch noch! als titel und namen.

euer großgoscherter
speerstark

PS: "bischof" ist doch auch der popsch vom hendl .. also vielleicht hendlbauern??




Achtung Kirchenfreak! *gg*
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer


  Gehe zum Anfang

Powered by XMB
Entwickelt von The XMB Group © 2007-2008

[Abfragen: 18] [ 9.2% - 90.8%]