Burgenforum Zuletzt angemeldet am: Kein Eintrag
Nicht angemeldet [Anmelden - Registrieren]
Gehe zum Ende

Druck-Version | Abonnieren | zu den Favoriten hinzufügen  
Autor Betreff: Archäologie Graz Freiheitsplatz
Andreas
Senior Member
****


Avatar


Beiträge: 560
Registriert seit: 21-11-2005
Wohnort: Graz
Mitglied ist Offline


[*] Verfasst am: 12-2-2006 um 07:53
Archäologie Graz Freiheitsplatz



http://www.grazerwoche.at/gw/districts/8457/index.do

Nächste Woche schon beginnt der Archäologe Diether Kramer mit den Grabungsarbeiten auf dem Freiheitsplatz. Diese sollen insgesamt drei Monate dauern, danach entscheidet sich, ob es Bäume auf dem Platz geben wird oder nicht.

Am 15. Februar starten auf dem Freiheitsplatz die Grabungsarbeiten der Archäologen.


Als teurer Spaß entpuppt sich die geplante Baum-Bepflanzung auf dem Freiheitsplatz. Denn ob es eine solche gibt oder nicht, entscheidet das Bundesdenkmalamt. Und für dessen Zustimmung sind zumindest 150.000 Euro notwendig. So viel kostet nämlich die archäologische Überprüfung des „Baum-Areals“, wie Diether Kramer vom Landesmuseum Joanneum und Leiter der Arbeiten, bestätigt: „Es handelt sich dabei um ein dreimonatiges Projekt mit insgesamt 20 Beschäftigten“, so Kramer.

Startschuss dafür soll schon nächste Woche (geplant ist der 15. Februar) sein. Dann wird auf der Seite des Schauspielhauses ein insgesamt drei Meter breiter Graben ausgehoben, wo man Schicht für Schicht die historischen Reste untersuchen will. Denn unter dem Platz verbirgt sich die alte Kaiserburg Friedrich III., die im Jahr 1837 geschleift wurde.

Bgm. Siegfried Nagl dazu: „Unsere Stadt ist Weltkulturerbe, da gehört eine solche Überprüfung dazu. Und sollte es wirklich sensationelle Funde geben, die eine Bepflanzung nicht zulassen, dann gibt es damit ein anderes Highlight zu sehen.“ Was auch BV-Stv. Ingo Ferstl freut: „Jetzt haben wir dann endlich eine Entscheidung auf dem Tisch.“
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
lady kitten
Senior Member
****




Beiträge: 713
Registriert seit: 19-7-2004
Wohnort: Uillah
Mitglied ist Offline

Motto: No Mood

[*] Verfasst am: 12-2-2006 um 09:36


Die Haltung des Grazer Bürgermeisters ist äußerst lobenswert. Andere Bürgermeister lassen erst gar keine Archäologen an solche Baustellen heran. Falls es dann tatsächlich mal eine Grabung gibt, werden die Ergebnisse, auch wenn sie noch so interessant sind, wieder zugeschüttet, anstatt sie(natürlich nur wo es möglich ist) offen zu lassen, zu sichern und in die Stadtgestaltung zu integrieren.
Benutzerprofil anzeigen Homepage des Benutzers besuchen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
martin
Super Administrator
*********


Avatar


Beiträge: 880
Registriert seit: 19-7-2004
Mitglied ist Offline


[*] Verfasst am: 12-2-2006 um 10:58


Zur Orientierung hier ein eingefärbter Plan, auf dem die Bauphasen der Grazer Burg dargestellt sind ( habe ich vor jahren für einen Amerikaner gemacht, daher auf Englisch )
Das Grabungsareal müßte der gelb angelegte Teil ganz links sein.
Die grüne, orange und blauen Teile stehen noch und dienen als Sitz der Steirischen Landesregierung.
Auch den "roten" Torturm gibt es noch.

martin hat dieses Bild als Anhang hinzugefügt:
graz_burg_bap.jpg - 27.92kb
Benutzerprofil anzeigen Homepage des Benutzers besuchen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer


  Gehe zum Anfang

Powered by XMB
Entwickelt von The XMB Group © 2007-2008

[Abfragen: 18] [ 75.5% - 24.5%]