Burgenforum Zuletzt angemeldet am: Kein Eintrag
Nicht angemeldet [Anmelden - Registrieren]
Gehe zum Ende

Druck-Version | Abonnieren | zu den Favoriten hinzufügen  
Autor Betreff: Burg Greifenstein
Wilhelm von Baumgarten
Senior Member
****




Beiträge: 543
Registriert seit: 10-12-2004
Wohnort: Muckendorf-Wipfing
Mitglied ist Offline

Motto: Schildes ambet ist min art !

[*] Verfasst am: 9-7-2008 um 20:15
Burg Greifenstein



Das einst beliebte Ausflugsziel in der Nähe Wiens wird jetzt, zwei Jahre nach dem Brand , von seiner Besitzerin verkauft. Begründung : kein neuer Pächter für die Gastro in Sicht, kein Interesse an der Erhaltung/Wiederherstellung. Einen Käufer soll´s auch schon geben - einen russischen Oligarchen der sich ein Luxusdomizil in der Nähe Wiens gönnen will. Ganz nebenbei hat die nette Dame auch die Versicherungssumme kassiert (einen noch sechstelligen Betrag) und alle historischen Exponate (Möbel,Waffen, Rüstungen) verscherbelt.

Es wird also wieder ein historisches Bauwerk (urkundlich 1135) der Öffentlichkeit verloren gehen !

Jetzt da die Burg leer steht wäre es aber eine Bombengelegenheit fächerübergreifend etwas auf die Beine zu stellen was es so in Österreich noch nicht gibt:

1. lückenlose Bauforschung, feststellen der Substanz und Rekonstruktion der gesamten Anlage inklusive Außenbefestigungen.

2. Entfernung der Bauteile des 19. u. 20. Jahrhunderts und wiederherstellen der Burg in ihrer Hauptausbaustufe. (evtl. ohne Elektrik)

3. Rekonstruktion der Innenräume (z.B. Küche,ect.), der Raumausgestaltung (Malerei) und der Einrichtung.

4. Wiederherstellung der Außenbereiche (z.B. Garten, Wälle u.ä.)


In einem derart wiederhergestellten Bauwerk könnten Vereine ihre Tätigkeiten präsentieren, Wissenschafter lehren, Künstler und Handwerker arbeiten und alle gemeinsam dem Volk das Mittelalter so nahe bringen wie sonst nirgends.

Bleiben nur die Fragen: Wer ermöglicht das ? Wer bringt alle an einen Tisch um das zu koordinieren ? Wer kennt einen Ansprechpartner von Gemeinde, Landesregierung, Medien ?

Ich glaube das wäre eine Riesenchance etwas Großes zu schaffen Wie denkt ihr drüber ? Hat jemand andere Ideen ?

Auf jeden Fall wäre alles besser als die Burg den Russen (oder wem auch immer) zu überlassen und der Öffentlichkeit vorzuenthalten. Geschichte wächst nicht nach - was weg ist ist weg !




No nobis domine, no nobis,
sed nomine tuo da gloriam !
Benutzerprofil anzeigen Homepage des Benutzers besuchen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
Oliver de Minnebach
Posting Freak
*****


Avatar


Beiträge: 1894
Registriert seit: 15-8-2007
Wohnort: Imbach bei Krems
Mitglied ist Offline

Motto: Wen interessiert Bauforschung?!?

[*] Verfasst am: 9-7-2008 um 20:49


Schon wieder ein Russe? Den Typen gefällt Österreich ja ziemlich gut! Ein russischer Oligarch hat Schloss Thalheim bei St. Pölten gekauft!
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
Wilhelm von Baumgarten
Senior Member
****




Beiträge: 543
Registriert seit: 10-12-2004
Wohnort: Muckendorf-Wipfing
Mitglied ist Offline

Motto: Schildes ambet ist min art !

[*] Verfasst am: 14-7-2008 um 19:12


Schade, ich hätte mir gedacht das wenigstens hier jemand antwortet und eine Meinung dazu hat !



No nobis domine, no nobis,
sed nomine tuo da gloriam !
Benutzerprofil anzeigen Homepage des Benutzers besuchen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
Oliver de Minnebach
Posting Freak
*****


Avatar


Beiträge: 1894
Registriert seit: 15-8-2007
Wohnort: Imbach bei Krems
Mitglied ist Offline

Motto: Wen interessiert Bauforschung?!?

[*] Verfasst am: 14-7-2008 um 19:36


Hallo Baumi!

Das Forum kannst sowieso vergessen in letzter Zeit! Keine Rückmeldungen! keine richtigen Beiträge!

Du weist ich bin fast immer mit dir einer Meinung und bei der Burg Greifenstein sowieso.

Schöne Grüße vom alten Sy, Miro und Olivier! :-)

Ps.: Ohren steif halten am Ort der Verdammnis...
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
Andreas
Senior Member
****


Avatar


Beiträge: 560
Registriert seit: 21-11-2005
Wohnort: Graz
Mitglied ist Offline


[*] Verfasst am: 14-7-2008 um 20:55


nicht so pessimistisch - jetzt ist Urlaubszeit und die Forumsteilnehmer werden gerade die abenteuerlichsten Burgen erkunden - nach den Ferien wird es vor richtigen Beiträgen nur so wimmeln.

Um Greifenstein ist schade, es ist nur zu hoffen, dass das russische Geld denkmalschutzgerecht verwendet wird.

Was ist eigentlich mit dem Restaurant bzw. dem alten Gebäude am Leopoldsberg bei Wien los - das ist ja geschlossen und verkommt zusehends!!!
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
Wilhelm von Baumgarten
Senior Member
****




Beiträge: 543
Registriert seit: 10-12-2004
Wohnort: Muckendorf-Wipfing
Mitglied ist Offline

Motto: Schildes ambet ist min art !

[*] Verfasst am: 17-7-2008 um 17:04


Die Russen kümmern sich einen feuchten Kehricht um den Denkmalschutz. Die errichten sich eine kitschige Luxusabsteige in der Nähe von Wien wo sie ihr Schwarzgeld parken können. Wenn die Burg tatsächlich denen in die Hände fällt, dann ist sie für die Öffentlichkeit verloren. Wenn man jetzt nix tut ist der Zug abgefahren.



No nobis domine, no nobis,
sed nomine tuo da gloriam !
Benutzerprofil anzeigen Homepage des Benutzers besuchen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
Oliver de Minnebach
Posting Freak
*****


Avatar


Beiträge: 1894
Registriert seit: 15-8-2007
Wohnort: Imbach bei Krems
Mitglied ist Offline

Motto: Wen interessiert Bauforschung?!?

[*] Verfasst am: 17-7-2008 um 21:41


Hallo Baumi!

Wir sind doch hier die "workingclass-heros" und wenn du so sein willst wie "die leute aufn Hügl" dann musst kannst du das auch werden... ;-) sagt schon Lennon ;-)

zurück zur Denkmalpflege:
Wenn in Österreich schon die Entscheidungsträger solche Seppen sind, dann wird da überhaupt ncihts passieren.

Und ich bin ein absoluter Bewunderer vom Dr. Wolfgang Huber vom BDA NÖ für seinen Mut sich einmal gegen einen Regionalkaiser anzulegen!!!!!

Der kleine Mann soll doch auch was machen, wenn ihm die Mißstände stören....
Ich sage nur "Blödsinn", denn als kleiner Mann kannst du nur das Brot und die Spiele empfangen die du von oben bekommst.

Alles was eine Last in Österreich ist, wird verkauft und das an den Nächstbesten....

Schau doch nur nach Hartenstein! Dort sitzt "Dr. No" und schottet das Umfeld so ab, dass du dir vorkommst wie in "Der Morgen stirbt nie"...

Das Volk interessiert sich nicht für Geschichte und überhaupt nicht für Kultur,... und keinesfalls für sein kulturelles Erbe...

Weg mit dem Dreck, das braucht doch kein Mensch....

B: Hübsche Steine die du da hast... A: Nein das sind Scherben
B: Was, Scherben...Hau doch weg den Dreck....
usw.
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
Wilhelm von Baumgarten
Senior Member
****




Beiträge: 543
Registriert seit: 10-12-2004
Wohnort: Muckendorf-Wipfing
Mitglied ist Offline

Motto: Schildes ambet ist min art !

[*] Verfasst am: 19-7-2008 um 20:56


Leider nur allzu wahr....!

Ich hätte mir wenigstens hier ein Echo auf meinen Bericht erwartet, aber das wir hier Waldbrunn und Farkas geben ist ein wenig enttäuschend.
Wenn die Guten nicht kämpfen, dann siegen die Schlechten !




No nobis domine, no nobis,
sed nomine tuo da gloriam !
Benutzerprofil anzeigen Homepage des Benutzers besuchen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
Oliver de Minnebach
Posting Freak
*****


Avatar


Beiträge: 1894
Registriert seit: 15-8-2007
Wohnort: Imbach bei Krems
Mitglied ist Offline

Motto: Wen interessiert Bauforschung?!?

[*] Verfasst am: 19-7-2008 um 21:09


Ich fühle mit dir!
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
ATN
Newbie
*




Beiträge: 1
Registriert seit: 6-10-2008
Mitglied ist Offline


[*] Verfasst am: 6-10-2008 um 23:48
Burg Greifenstein



Hallo liebe Leute,


Auf diesem Weg noch einmal (siehe Gästebuch) ein dickes Lob nicht nur für diese Seite sondern auch an die vielen, vielen Beiträge vor allem fachkundiger Burgenforscher, wo man einiges lernen kann- danke!
Seit mittlerweile 2 Jahren bin ich immer wieder in der Slowakei unterwegs, ein Burgenland vom Feinsten. Wer von Euch dazu noch nicht Gelegenheit hatte- unbedingt hinfahren, schon rund um Bratislava gibt es fantastische Anlagen (zb Beckov, Trencin oder Cerveny Kamen).
Von diesem Tipp abgesehen, meine message zum Thema Greifenstein: Natürlich ist es schade, wenn diese Burg sozusagen verloren geht- aber Privatbesitz heißt eben auch private Veräußerung, da fährt die Eisenbahn drüber. Gegen russische Oligarchen (die inzwischen Inflationär vorhanden sind...) ist da kein Kraut gewachsen...
In Zusammenhang mit meinen Slowakeiausflügen hatte ich aber eine ganz andere Idee, und ich frage mich, inwiefern die Teilnehmer dieser Foren sich nicht bereits ähnliche Fragen gestellt haben: Warum nicht eine Ruine kaufen und selber zum Burgenbauer werden?? Ist das wirklich so unmöglich? Ich denke zB an Grub, wo mit einfachen Mitteln soviel erreicht wurde- und auch andere Burgherren haben in dieser Hinsicht viel erreichen können. Das Beispiel des Franzosen Michel Guyot beweist mir die Möglichkeit des Unmöglichen... Hattet ihr nie solche Gedanken??

liebe Grüße,

ATN
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
Oliver de Minnebach
Posting Freak
*****


Avatar


Beiträge: 1894
Registriert seit: 15-8-2007
Wohnort: Imbach bei Krems
Mitglied ist Offline

Motto: Wen interessiert Bauforschung?!?

[*] Verfasst am: 7-10-2008 um 06:17


Ich hatte schon immer den Gedanken in Niederösterreich nach dem Vorbild von Guedelon (Frankreich) einen "Kleinadelssitz" zu Bauen bzw. mit von der Planung sein. Dieser Bau sollte wenn überhaupt möglich von Bund und Land gefördert werden, Handwerksgruppen sollten die Möglichkeit haben hier ihr Handwerk vorzuführen usw. Das ganze sollte natürlich in der Nähe von Wien sein (Wienerwald, Tullnerfeld, uä.) um für das ganze Projekt eine Anbindung zu schaffen und das ganze touristisch zu nutzen bzw. zu präsentieren (klassische Touristen, Mittelalterfreaks, Schulklassen und dergleichen).


Eine Burgruine wiederherzustellen ist ein baudenkmalpfegerisches Sakrileg... das ist aber meine Meinung!

Burg bzw. Burgruine GRUB bei Messern im Waldviertel ist ein nur bedingt gelungenes Beispiel.

lG Oliver
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
Egon
Member
***




Beiträge: 253
Registriert seit: 26-5-2005
Wohnort: STMK
Mitglied ist Offline

Motto: No Mood

[*] Verfasst am: 7-10-2008 um 17:51


http://www.kaernten-netz.de/174/2007-0070/mittelalterlich-burg-in-friesach.html


Meinst Du sowas ?
Benutzerprofil anzeigen Homepage des Benutzers besuchen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
lady kitten
Senior Member
****




Beiträge: 713
Registriert seit: 19-7-2004
Wohnort: Uillah
Mitglied ist Offline

Motto: No Mood

[*] Verfasst am: 7-10-2008 um 18:35


Hmmja Friesach, das klingt alles sehr hübsch und gut. Arbeiter in Originalkleidung in der Tretmühle, na mal sehen. Die Arbeiter aus dem Baunebengewerbe, die ich so kennen gelernt habe würden sicher fragen: "He, Chefe wo is Mischmaschin!" Da braucht es schon ziemlich viel Enthusiasmus den Mörtel händisch im Holzzuber anstatt mit der Rührmaschine zu mischen und dann mit dem Gabelstapler zu verliefern. Bei Guedelon sind es ja freiwillige Arbeiter, die es aus Freude an der Sache machen. Ich zweifle halt etwas, das die Leute vom AMS davon so begeistert sein werden (natürlich gibts immer Ausnahmen).

Etwas was mir auch noch zu diesem Projekt durch den Kopf geht ist, dass in unmittelbarer Umgebung einige sehr schöne Burgen immer mehr verfallen. Es wäre vielleicht wünschenswerter diese mit der nötigen Sorgfalt zu sichern und wieder zugänglich zu machen.
Benutzerprofil anzeigen Homepage des Benutzers besuchen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
Ronny-PG
Member
***




Beiträge: 168
Registriert seit: 17-7-2006
Wohnort: Coldpeoplegiving
Mitglied ist Offline

Motto: Sind doch nur a paar alte Steine...

[*] Verfasst am: 8-10-2008 um 13:25


die burg grub wurde ja von dem ehepaar wieder aufgebaut bzw gekauft bevor es abgerissen werden sollte..

aber was die beiden geschafft haben.....wirds nicht mehr in dieser art und weise geben...

habe die burg selber nie von innen gesehn...da war ich ein paar jahre zu spät dran :-)

das die greifenstein verkauft wird und dazu noch an "ausländer" finde ich mehr als makaber...
gäbe sicher genug leute....oder etwa nicht die sich um eine burg reißen würden und diese erhalten...

wenn ich das geld hätte...wäre ich einer davon :-)

und tuts nicht so meckern das keiner was schreibt...mir persönlich ist das forum zu grau in grau...deswegen schau ich nicht oft rein...
gehört mal was frisches her...

ps war wer mal im turm der greifenstein? ich hatte 2 mal dort ein ritteressen mit freunden...aber auf den turm habens uns nie lassen....
hätte da wer fotos eventuell? geht auch per mail .-)
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
Roko63
Junior Member
**


Avatar


Beiträge: 14
Registriert seit: 25-1-2005
Wohnort: wien
Mitglied ist Offline

Motto: Was ich will schaff ich auch

[*] Verfasst am: 11-10-2008 um 14:42


Hallo burgenfreunde! Da sind ja jetzt viele nette ideen zusammengekommen,aber die anregung von lady kitten,wenigstens eine der vielen verfallenen burgen zu sichern und wieder zugänglich machen,gefällt mir am besten und wird noch am ehesten zu realisieren sein. welche das dann sein wird ,ob in niederösterreich oder in kärnten ist mir egal.ich denk mit halt viele gemeinden würden sich freuen über freiwillige helfer!das wird dann eher mit der mischmaschine sein und nicht mitdem holzzuber! lg roko
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
Der Arnobär!
Member
***


Avatar


Beiträge: 374
Registriert seit: 29-2-2008
Wohnort: Elsbach / Nö
Mitglied ist Offline

Motto: Was ist eine Burg?

[*] Verfasst am: 8-11-2009 um 20:25


Zitat
Ursprünglich verfasst von Oliver de Minnebach
Ich hatte schon immer den Gedanken in Niederösterreich nach dem Vorbild von Guedelon (Frankreich) einen "Kleinadelssitz" zu Bauen bzw. mit von der Planung sein. Dieser Bau sollte wenn überhaupt möglich von Bund und Land gefördert werden, Handwerksgruppen sollten die Möglichkeit haben hier ihr Handwerk vorzuführen usw. Das ganze sollte natürlich in der Nähe von Wien sein (Wienerwald, Tullnerfeld, uä.) um für das ganze Projekt eine Anbindung zu schaffen und das ganze touristisch zu nutzen bzw. zu präsentieren (klassische Touristen, Mittelalterfreaks, Schulklassen und dergleichen).


Ried Ried Ried!!! :P

Da ohnehin nichts mehr da ist, kann manns ja erst gleich wieder Aufbauen, ich wohn eh ums Eck :D *Schaufel und Meißel hol*

lg Bernhard
Benutzerprofil anzeigen Homepage des Benutzers besuchen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
lady kitten
Senior Member
****




Beiträge: 713
Registriert seit: 19-7-2004
Wohnort: Uillah
Mitglied ist Offline

Motto: No Mood

[*] Verfasst am: 9-11-2009 um 09:10


Olivers Idee gefällt mir. Wenn schon Nachbau, dann was Vernünftiges, Kleineres, Überschaubares. Die Idee von Friesach ist ja an und für sich gut (altes Handwerk wiedererlernen etc.), da ich mir aber nun einen Überblick am Wochenende vom Frisacher Projekt machen konnte, habe ich da so meine Zweifel, dass es durchführbar ist. Lieber einen kleinen Wohnturm mit Ringmauer aus einer Epoche bauen und in absehbarer Zeit fertig werden, also ein Monsterprojekt über alle möglichen Epochen des MA und keinen Plan dazu.....
Benutzerprofil anzeigen Homepage des Benutzers besuchen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
Der Arnobär!
Member
***


Avatar


Beiträge: 374
Registriert seit: 29-2-2008
Wohnort: Elsbach / Nö
Mitglied ist Offline

Motto: Was ist eine Burg?

[*] Verfasst am: 9-11-2009 um 10:39


Da bin ich ganz deiner Meinung, es muss erst mal fleissig geübt werden, bis wir ein paar alte Hasen im praktischen Burgenbau haben ;)

Je grösser das Projekt, desto mehr Kompromisse wird es geben, ich denke wenn man ganz klein anfängt und versucht, die Grenzen auszuloten, können wir umsomehr lernen, als wenn wir irgendwelche Burgversuche hochziehen und dann sehen, das es eigentlich nicht so ist, wie es sein sollte...

Das Manko ist einfach, dass es auch leider viel zu wenig interessierte Menschen gibt, alleine schon, um alte Handwerkskunst zu erhalten! Wenn es so sein will, werde ich mein möglichstes geben, um mit dem Rieder Projekt wieder mehr Menschen zu gewinnen, das ist ohnehin schon ein alter Traum aus früher Jugendzeit ;)

lg Bernhard
Benutzerprofil anzeigen Homepage des Benutzers besuchen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer
Blaine
Junior Member
**




Beiträge: 64
Registriert seit: 6-1-2008
Wohnort: Wien - Siebenhirten
Mitglied ist Offline

Motto: scheißt da nix, passiert da nix...

[*] Verfasst am: 9-11-2009 um 11:21


die idee hatte ich auch schon insgeheim (nur bei einer anderen burg) aber das große problem wird ja die finanzielle unterstützung sein, oder?!
hat jemand schon erfahrung im requirieren von geldern?

ich denk außerdem dass man nicht nur wiederaufbauen sondern eben auch archäologisch verwerten sollte!
hat jemand in diese richtung kontakte?

zum thema alte baukunst wäre es sicher gut wenn man berufsschulen und htls einspannt
vielleicht gibt es ja an der einen oder anderen schule lehrer die sich auch für alte techniken begeistern und das ihren schülern näherbringen wollen
das wäre dafür DIE gelegenheit...

schöne grüße

Blaine
Benutzerprofil anzeigen Alle Beiträge des Benutzers ansehen u2u-Nachricht an Benutzer


  Gehe zum Anfang

Powered by XMB
Entwickelt von The XMB Group © 2007-2008

[Abfragen: 18] [ 82.8% - 17.2%]